Steigende Prämien: «Wehrt euch, Bürger!»

In den Strassen von Genf haben über 500 Demonstrierende gegen steigende Prämien protestiert. Organisiert wurde die Aktion nicht von einer Partei, sondern von zwei Frauen aus dem Volk.

, 20. November 2017 um 10:19
image
  • politik
  • versicherer
  • krankenkassenprämien
  • gesundheitskosten
Zum ersten Mal fand in der Schweiz eine Bürgerdemonstration statt, die sich gegen die steigenden Krankenkassenprämien richtete. An der Veranstaltung in Genf wurden Slogans wie «citoyennes, citoyens, nous sommes en colère» («Bürgerinnen und Bürger, wir sind wütend») skandiert, oder Sätze wie «je trime pour ma prime» («Ich schufte für die Prämie»)
Gegen 500 Demonstrierende wehrten sich mit Fahnen, Plakaten und Parolen gegen steigende Prämie, wie «Le Matin» (Print) berichtete.

Bürgerbewegung startete auf Facebook

Organisiert wurde die Veranstaltung von Joëlle Combremont und Patricia Léoz, zwei Frauen, die zuvor nicht politisch tätig waren. Startschuss für die Protestaktion war ihre Facebook-Gruppe, die innert Kürze knapp 8'400 Mitglieder bündeln konnte.
«Das aktuelle System funktioniert nicht mehr. Wir müssen etwas bewegen», zitiert «Le Matin» Patricia Léoz. Das Schweizer Gesundheitssystem sei zwar ein Rolls-Royce – aber ohne Treibstoff, um ihn zu fahren. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.