Polizei hilft bei der Geburt

In Schaffhausen endete ein spezieller medizinischer Notfall mit einem Happy-End.

, 17. Juni 2019 um 11:40
image
  • spital
  • gynäkologie
  • schaffhausen
  • polizei
Die schwangere Frau war am Sonntagabend spät auf dem Weg ins Schaffhauser Spital - für die Geburt ihres Kindes. Bereits hatten die Wehen eingesetzt. Und dann ging alles schnell. Die Geburt stand kurz bevor. Der am Steuer sitzende Partner der hochschwangeren Frau winkte einem entgegenkommenden Polizeiauto. Beide Fahrzeuge hielten daraufhin an. Ein Polizist übernahm daraufhin das Steuer des Privatwagens, die andere Polizistin fuhr mit Blaulicht voran Richrung Spital, so teilt es die Schaffhauser Kantonspolizei mit. 
Ein von der Polizei aufgebotenes Ambulanzfahrzeug fuhr derweil der ungewöhnlichen Karawane entgegen. Auf halber Strecke trafen sie sich. Die Frau gebar gemäss der Mitteilung kurze Zeit später in der Ambulanz ein gesundes Mädchen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.