Pharmazie-Professor: «Moderne Anti-Baby-Pillen bergen stärkere Risiken»

Ein Professor der Universität Bremen äussert sich in einer Studie kritisch über Anti-Baby-Pillen der neueren Generation. Sie bergen ein höheres Thrombose-Risiko als ihre Vorgänger. Wichtig sei auch mehr Skepsis bei den Marketingbotschaften der Pharmaindustrie.

, 9. Oktober 2015, 14:58
image
  • medikamente
  • forschung
  • pharmazie
  • ärzte
Eine am Freitag veröffentlichte Studie zu oralen Kontrazeptiva ging der Frage nach, ob die neuen und modernen Pillen der dritten und vierten Generation wirklich ein therapeutischer Fortschritt sind.
Der von der Techniker Krankenkasse (TK) gemeinsam mit der Universität Bremen erstellte «Pillenreport» kommt zum Ergebnis: Neuere Anti-Baby-Pillen sind im Vergleich zu ihren Levonorgestrel-Vorgänger, die zur zweiten und damit älteren Pillen-Generation gezählt werden, riskanter.

«Neu nicht immer gleich besser»

Zwar spreche vor allem bei jungen Frauen, die nicht rauchen und kein Übergewicht haben, auf den ersten Blick nichts gegen die neuen Präparate, sagt Professor Gerd Glaeske von der Uni Bremen bei der Vorstellung des Reports.
«Aber neu ist nicht immer gleich besser, im Gegenteil: Die Pillen der früheren Generationen schützen genauso gut vor einer ungewollten Schwangerschaft und haben ein geringeres Thromboserisiko», so Glaeske, der seit 1999 an der Universität Bremen als Professor für Arzneimittelversorgungsforschung lehrt und forscht.

Reine Haut und weniger Schmerzen

Die ältere Pillen-Generation (2. Generation) verhüten laut dem Report also genauso sicher wie neuere Präparate der dritten und vierten Generation. Warum werden dann die moderneren Pillen trotz grösserem Risiko vermeintlich besser angesehen und wesentlich häufiger verschrieben?
Die Antwort auf diese Frage beantwortet die Studie wie folgt: Die Pillen der neueren Generation seien gezielt weiterentwickelt worden, um beispielsweise für eine reinere Haut zu sorgen oder Schmerzen während der Periode zu lindern. Dies könnte vor allem auch für junge Frauen interessant sein. 

Mehr Aufklärung gefordert 

Und da wird der Vorwurf der Techniker Krankenkasse an die Hersteller laut: Diese wollen die neue Anti-Baby-Pille als Lifestyleprodukt vermarkten – trotz erhöhter Risiken, so der latente Vorwurf.
In den Achtzigerjahren gehörte die Pille zum selbstbestimmten Leben einer Frau. «Jetzt beobachten wir, dass sie gezielt weiterentwickelt wird, um bestimmten Schönheitsidealen näherzukommen und zu einem Lifestylepräparat wird», sagt Studien-Mitautorin Professor Petra Thürmann, Direktorin des Philipp-Klee-Instituts für klinische Pharmakologie.

Die Pille als Lifestyle-Produkt?

Aus diesem Grund fordern die Studienautoren Ärzte und pharmazeutische Unternehmen auf, Kunden besser über etwaige Risiken aufzuklären. Im schlimmsten Fall könne eine Thrombose zu einer Lungenembolie und damit zum Tode führen, sagt Glaeske. Das Risiko dafür liege bei etwa 0,05 Prozent.
«Derzeit sehen wir die Informationshoheit eindeutig bei der pharmazeutischen Industrie und engagieren uns deswegen dafür, dass sich junge Frauen besser über Risiken und Nebenwirkungen informieren. Denn: Es handelt sich um ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel und nicht um ein Lifestyle-Produkt.»


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lieferengpässe bei Medikamenten: Wann fällt der Groschen?

Im Moment schnellen die Zahlen von Lieferengpässen nach oben.

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.