Pharma: Fosun gründet Tochter-Gesellschaft in der Schweiz

Der chinesische Mischkonzern startet mit der neu gegründeten Fosun Pharmaceutical AG mit zehn Mitarbeitenden in Luzern.

, 19. Oktober 2017, 08:32
image
  • pharma
  • medikamente
Der Milliardenkonzern Fosun International aus Schanghai gründet eine Pharma-Niederlassung in Luzern. Das meldet die «Handelszeitung» in ihrer aktuellen Ausgabe.
Das Unternehmen plane ein europäisches Marketing- und Verkaufsbüro. Der Start erfolge mit zehn Mitarbeitenden. Fosun Pharmaceutical AG sei mit eine Aktienkapital von einer Million Franken ausgestattet. 

Mit mehreren Divisionen aktiv

Die Wirtschaftsförderung Luzern hat die Ansiedlung aktiv unterstützt, wie die «HZ» weiter schreibt. Fosun betreibt bereits eine Niederlassung in Zürich, die sich um Immobilien und Finanzen kümmert.
Das Unternehmen ist in einer Vielzahl von Geschäftsbereichen engagiert, unter anderem mit einer Division «Health». Insgesamt erzielte Fosun 2016 einen Jahresumsatz von umgerechnet elf Milliarden Franken.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

«Mit Kontrolle alleine wird man kein guter Manager»

Ende Oktober ist Axel Müller abgetreten. Nun spricht der Ex-Intergenerika-CEO über sein Leben und erklärt, wie man mit einem Gewehr zum besseren Chef wird. Ein Porträt.

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.