«Impfobligatorium würde das Fass zum Überlaufen bringen»

Der Pflege-Berufsverband lehnt ein Covid-Impfobligatorium für das Gesundheitspersonal ab. Auch sonst wehrt sich die «Stimme der Pflege» gegen jegliche Stigmatisierung.

, 22. Juli 2021, 08:57
image
Immer mehr Menschen fordern, dass Menschen mit Kunden- oder Patientinnenkontakt ihren Impfstatus öffentlich machen sollten, zum Beispiel mit einem entsprechenden Pin oder anderen Markierungen. Der Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) lehnt eine solche Massnahme klar ab. Diese «Stigmatisierung» sei rechtlich und ethisch fragwürdig, schreibt der Verband.
Der SBK lehnt auch ein Impfobligatorium ab. Der Berufsverband der Pflege stellt die Verhältnismässigkeit eines derartigen Eingriffs in die körperliche Integrität und das Recht auf Selbstbestimmung gegenüber dem Nutzen für die Gesamtbevölkerung in Frage. Die rechtlichen Fragen müsste gemäss SBK ein Gericht klären.  

Noch mehr Pflegende würden den Beruf verlassen

Ein Impfobligatorium für das Gesundheitspersonal wie in anderen Ländern bezeichnet der Verband als «wahrscheinlich kontraproduktiv». Während der Pandemie hätten die Gesundheitsfachpersonen bereits alles gegeben. Es wäre der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt und noch mehr Pflegende aus dem Beruf treibt, wie Roswitha Koch sagt, die Leiterin Abteilung Pflegeentwicklung beim SBK .
Nach Ansicht des SBK, der sich bekanntlich als «die Stimme der Pflege» bezeichnet, sind die Einhaltung von Schutzmassnahmen sowie allenfalls eine Ausweitung der Teststrategie «zielführender» als ein Impfobligatorium.

SBK empfiehlt die Covid-Impfung

Gleichzeitig empfiehlt der Berufsverband aber allen Pflegenden, die dies können, sich gegen Covid impfen zu lassen. Mann unterstütze die Impfstrategie des Bundes. Denn die Pandemie sei nur unter Kontrolle zu bringen, wenn ein sehr grosser Teil der Bevölkerung gegen Sars-Cov-2 geimpft sei, hält die Organisation fest. Es sei auch die beste Option, sich selber und Dritte zu schützen.
Der SBK informiert gemäss eigenen Angaben seine Mitglieder über die Impfung und fordert sie dazu auf, «eine auf den wissenschaftlichen Tatsachen basierende Entscheidung zu treffen». Das Resultat dieser Abwägung sei jedoch letztlich eine persönliche Entscheidung, die es zu respektieren gelte. 

Wer trägt das Haftungsrisiko bei Impfschäden?

Derzeit gibt es keine gesicherten Zahlen darüber, welcher Prozentsatz der Gesundheits- respektive Pflegefachpersonen geimpft ist und wie viele aufgrund einer durchgemachten Covid-Erkrankung zumindest teilweise geschützt sind. Vorhandene, nicht repräsentative Zahlen, legen eine gleich hohe oder höhere Impfquote beim Pflegepersonal wie bei der übrigen Bevölkerung nahe.
Der SBK erwähnt schliesslich einen weiteren Aspekt, den es bei einem zu beachten gilt: Bei einem flächendeckenden Impfobligatorium für das Gesundheitspersonal oder für bestimmte Bereiche übernehmen die Verantwortlichen möglicherweise ein Haftungsrisiko bei Impfschäden, wie in der Mitteilung weiter zu lesen steht. Bei der aktuell sehr knappen Personalsituation in der Pflege riskiere der Arbeitgeber ausserdem, dass Fachpersonen ihre Anstellung kündigten und dass die Rekrutierung von neuem Personal zusätzlich erschwert sei.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.