Pflegepersonal fordert Millionen vom Kanton

Eveline Hofer von der Intensivstation im Kantonspital Aarau (KSA) hat eine Petition lanciert: Darin fordert sie, dass ein Teil der Corona-Kantonsgelder den Pflegefachpersonen zugutekommt.

, 13. Dezember 2021, 10:14
image
  • pflege
  • coronavirus
Eine neue Petition verlangt, Gelder aus Mehrkosten und Ertragsausfällen nicht nur für die Spitäler, sondern auch für die Pflegenden im Kanton Aargau zu sprechen. Gefordert werden 25 Millionen Franken. 25 Millionen Franken, weil die Spitäler nur insgesamt 100 Millionen Franken geltend machen und das Kantonsparlament 125 Millionen Franken gesprochen hat. 
Lanciert hat die Petition Eveline Hofer vom Kantonsspital Aarau (KSA), wie die «Aargauer Zeitung» berichtet. Hofer arbeitet auf der Intensivstation, wo sie sich um Covid-Patientinnen und Covid-Patienten kümmert. 
Sie hatte gemäss AZ vor Ausbruch der Corona-Pandemie ihr Pensum bereits reduziert, weil es schwierig war, Beruf und Familie zu vereinbaren. Aber als im Frühling 2020 Corona kam, hat sie ihr Pensum von 20 auf 80 Prozent erhöht. Seither arbeitet sie wieder auf der Intensivstation.

Klatschen reiche nicht

Mit ihrer Petition will Eveline Hofer aufrütteln. «Nicht nur die Geschäftsleitungen der Spitäler sind in der Pflicht, sondern auch die Politik», sagt sie gegenüber der Zeitung.
Klatschen reiche nicht, schreibt Hofer im Text zur Petition. Klatschen ernähre nicht die Familien und finanziere nicht die Kinderbetreuung bei kurzfristigen Einsätzen oder die Physiotherapie, weil der Rücken kaputt ist. 
Mehr als 3 000 Personen haben die Online-Petition «Klatschen war gestern - Morgen haben zu viele ihren Beruf an den Nagel gehängt» bereits unterschrieben, darunter viele Pflegende. Am Donnerstagnachmittag soll die Petition dann übergeben werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.