Pflegepersonal fordert Millionen vom Kanton

Eveline Hofer von der Intensivstation im Kantonspital Aarau (KSA) hat eine Petition lanciert: Darin fordert sie, dass ein Teil der Corona-Kantonsgelder den Pflegefachpersonen zugutekommt.

, 13. Dezember 2021, 10:14
image
  • pflege
  • coronavirus
Eine neue Petition verlangt, Gelder aus Mehrkosten und Ertragsausfällen nicht nur für die Spitäler, sondern auch für die Pflegenden im Kanton Aargau zu sprechen. Gefordert werden 25 Millionen Franken. 25 Millionen Franken, weil die Spitäler nur insgesamt 100 Millionen Franken geltend machen und das Kantonsparlament 125 Millionen Franken gesprochen hat. 
Lanciert hat die Petition Eveline Hofer vom Kantonsspital Aarau (KSA), wie die «Aargauer Zeitung» berichtet. Hofer arbeitet auf der Intensivstation, wo sie sich um Covid-Patientinnen und Covid-Patienten kümmert. 
Sie hatte gemäss AZ vor Ausbruch der Corona-Pandemie ihr Pensum bereits reduziert, weil es schwierig war, Beruf und Familie zu vereinbaren. Aber als im Frühling 2020 Corona kam, hat sie ihr Pensum von 20 auf 80 Prozent erhöht. Seither arbeitet sie wieder auf der Intensivstation.

Klatschen reiche nicht

Mit ihrer Petition will Eveline Hofer aufrütteln. «Nicht nur die Geschäftsleitungen der Spitäler sind in der Pflicht, sondern auch die Politik», sagt sie gegenüber der Zeitung.
Klatschen reiche nicht, schreibt Hofer im Text zur Petition. Klatschen ernähre nicht die Familien und finanziere nicht die Kinderbetreuung bei kurzfristigen Einsätzen oder die Physiotherapie, weil der Rücken kaputt ist. 
Mehr als 3 000 Personen haben die Online-Petition «Klatschen war gestern - Morgen haben zu viele ihren Beruf an den Nagel gehängt» bereits unterschrieben, darunter viele Pflegende. Am Donnerstagnachmittag soll die Petition dann übergeben werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lockdown führte auch bei Babys zu Schlafmangel – die Folge: Wutausbrüche

Laut einer neuen Studie der Universität Freiburg beeinträchtigt Schlafmangel bei Kleinkindern deren Verhalten. Die Folgen sind Wutausbrüche oder Unruhe.

image

SBK «schockiert»: Hilfskräfte spritzen Morphin – und überschreiten ihre Grenzen

Ein Berner Senevita-Heim steht in der Kritik: Dort sollen Nachtwachen in der Pflicht gewesen sein, Bewohnenden Morphin zu spritzen – ohne nötige Ausbildung.

image

Hat die Schweiz mit PCR-Tests Milliarden verschwendet?

In Deutschland wird die Regierung kritisiert, weil sie 6 Milliarden für PCR-Tests ausgegeben hat. Die Schweiz hat rund 2,5 Milliarden bezahlt.

image

Pflegeleiter verlässt die Reha-Klinik Bellikon

Miguel González und die Suva Reha-Klinik Bellikon gehen «getrennte Wege». Es sei «im gegenseitigen Einvernehmen», heisst es.

image

Ist Ender Diagnostics nun am Ende?

Ein Berner Corona-Test-Anbieter will 51 von 89 Angestellten entlassen. Die letzte Hoffnung – Tests bei China-Reisenden – ist geplatzt.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.