Pflegeheimbetreiber interessiert sich für weiteres Spitalareal

Der Privatanbieter Solviva ist mit dem Kanton Appenzell Innerrhoden im Gespräch. Im Raum steht die Frage eines Neubaus für spezialisierte Pflege in Appenzell.

, 17. Januar 2022, 08:12
image
  • solviva
  • pflege
  • spital appenzell
Der Kanton Appenzell Innerrhoden und das private Pflegeunternehmen Solviva prüfen derzeit eine Zusammenarbeit für den Betrieb auf dem Spitalareal Sonnhalde in Appenzell. Solviva klärt derzeit in einer Machbarkeitsstudie ab, ob für sie der Bau eines neuen Gebäudes im Baurecht in Betracht komme. Das Ziel sei es, eine Einrichtung für spezialisierte Pflege mit überregionaler Nachfrage zu betreiben. Erste Ergebnisse werden bis im Sommer 2022 vorliegen.
Es ist nicht das erste geplante Projekt von Solviva in der Ostschweiz. Der private Pflegeanbieter wird künftig zum Beispiel auch in Flawil ein Zentrum für Gesundheit, Therapie und Langzeitpflege betreiben. Ein anderes Projekt in Wattwil hingegen scheiterte und Solviva zog sich zurück. Zu den bereits geplanten Standorten in der Ostschweiz würde Appenzell gut passen, steht in der Medienmitteilung des Kantons zu lesen.  

Miete wird «nicht gewinnorientiert» festgelegt

Im neuen geplanten Gebäude in Appenzell könnten sich das Kantonale Gesundheitszentrum sowie weitere Gesundheitsdienstleistende langfristig einmieten. Als Beispiel nennt der Kanton Haus- und Fachärzte. Die Miete für die Mitbenutzung des neuen Gebäudes soll zudem «nicht gewinnorientiert» festgelegt werden, heisst es. Und in jedem Fall bleibe der Kanton für den Betrieb des Gesundheitszentrums verantwortlich.
Das Spital Appenzell wurde Ende Juni 2021 geschlossen und wird seitdem unter dem Namen Kantonales Gesundheitszentrum Appenzell betrieben. Das Zentrum umfasst unter anderem eine Tagesklinik für chirurgische, medizinische und ergänzende Angebote. Die Immobilien auf dem ehemaligen Spitalareal sind sanierungsbedürftig. Teile davon werden derzeit nicht genutzt. Einzelne Stockwerke oder Räume sind ausserdem für Zwischennutzungen an Dritte vermietet.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

image

Spitex Limmattal verlegt Basis ins neue Pflegezentrum

Der Spitalverband Limmattal und die Regio-Spitex Limmattal wollen ihre Zusammenarbeit intensivieren. Dafür zieht die Spitex nächstes Jahr um.

image

Niemand weiss, warum es weniger Fage-Lehren gibt

Ausgerechnet jetzt gehen die Zahlen der Lehranfänger bei den Gesundheitsfachleuten (Fage) zurück. Noch ist nicht klar, warum.

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.