Die verrechneten Stunden nehmen jährlich um 4,4 Prozent zu

Gemessen an den verrechneten Stunden verzeichnen die 71 Non-Profit-Spitex-Organisationen im Kanton Zürich ein jährliches Wachstum von 4,4 Prozent.

, 4. August 2022 um 22:01
image
  • spitex
Dass die Nachfrage nach Spitex-Leistungen im Zunehmen begriffen ist, wird angesichts der demografischen Entwicklung niemanden überraschen. Doch wie stark wächst die Nachfrage? Die Spitex Kanton Zürich, die 71 Non-Profit Spitex Organisationen als Vollmitglieder vertritt, liefert konkrete Zahlen: In den letzten fünf Jahren erhöhten sich die gesamten verrechneten Stunden um durchschnittlich 4,4 Prozent pro Jahr. 
Im Kerngeschäft, der Langzeitpflege, beträgt das jährliche Wachstum sogar 4,9 Prozent. Weniger stark gewachsen, nämlich um durchschnittlich 3,3 Prozent jährlich, ist der Bereich der Hauswirtschaft und Sozialbetreuung.
Das führt dazu, dass der Anteil der Pflegeleistungen in den Jahren 2017 bis 2021 von 51 auf 71 Prozent angewachsen ist. Entsprechend ist der Anteil der Hauswirtschaft und Sozialbetreuung von 49 auf 29 Prozent gesunken.
Wie die Geschäftsleiterin Claudia Schade erklärt, hat die Spitex zunehmend anspruchsvollere Fälle zu betreuen, etwa komplexe Mehrfacherkrankungen. Das schlägt sich auch in der Entwicklung des Skill-/Grade-Mix nieder, der eine Tendenz zu höherer Qualifikation des Pflegepersonals aufzeigt. 
image
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Neues GL-Mitglied für die Spitex Schweiz

Von der Post zur Spitex: Denise Birchler wird Leiterin Kommunikation und Marketing.

image

Spitex St.Gallen: Wechsel an der Spitze

Daniel Schwarzenbach ist neuer Geschäftsführer der Spitex St.Gallen. Zuvor war er in gleicher Funktion im Kanton Aargau tätig.

image

Bundesamt wirft Spitex «Falschbehauptungen» vor

Weil die Spitex-Verbände 30 Franken pro Stunde mehr wollen für die Pflege von schwerkranken Kindern, gibt es nun heftigen Streit.

image

Private Spitex erhält gleich langen Spiess - zumindest in einem Bereich

Gewinnorientierte Spitex-Organisationen werden für Betreuungs- und Hauswirtschaftsleistungen von der Mehrwertsteuer befreit.

image

Spitex und Domicil schliessen sich zusammen

Die Spitex Bern und Domicil, der Anbieter für Wohnen und Leben im Alter, haben beschlossen, Dienstleistungen unter einem gemeinsamen Dach anzubieten.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.