Bündner Spitex will mit Spital- und Heimverband fusionieren

Nächstes Jahr sollen Spitex, Spitäler und Heime in Graubünden näher zusammenrücken: Sie planen einen gemeinsamen Verband.

, 29. Mai 2024 um 13:43
image
Die 18 Spitex-Organisationen in Graubünden wollen sich mit dem Bündner Spital- und Heimverband zusammenschliessen. | SVGR
Schon heute arbeiten die Spitex-Organisationen in Graubünden (SVGR) eng mit dem Bündner Spital- und Heimverband zusammen. «Über die Hälfte unserer Mitglieder sind in einem Gesundheitszentrum organisiert», sagte Barla Cahannes, Präsidentin des SVGR, an der Mitgliederversammlung.

Halb bei der Spitex - halb beim Spitalverband

«Das führt dazu, dass bei diesen Institutionen ein Bereich beim SVGR Mitglied ist und zwei bis drei andere beim BSH». Das soll nun ein Ende haben. Schon länger war eine noch engere Kooperation der beiden Fachverbände geplant.
Die Mitgliederversammlung der Spitex-Organisationen entschied sich nun für einen Zusammenschluss. Die Verbände sollen noch vor Ende Jahr definitiv darüber entscheiden. Anfang 2025 wollen die beiden Verbände dann mit einem gemeinsamen Verband starten.
  • spital
  • spitex
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gewalt im Notfall: Auch das KSBL sucht mehr Sicherheit

Das Kantonsspital Baselland will einen Security-Dienst installieren.

image

Insel Gruppe: «Schlechter unterwegs als budgetiert»

Der Verwaltungsrat sucht Sparmöglichkeiten und prüft einen Personalabbau, so Präsident Bernhard Pulver.

image

Spital Wallis: Finanzinspektorat warnt – Sparideen gesucht

Die Kantonsspital-Gruppe werde nicht mehr fähig sein, alle Investitionen zu finanzieren, so die Aufsichtsbehörde.

image

Spitex Zürich gewinnt Personalchefin von Zurzach Care

Claudia Seel folgt im Sommer auf Anne Messinger.

image

Rote Zahlen für die Universitäre Altersmedizin Felix Platter

Höhere Personalkosten, schwierige Tarifsituation, mehr stationäre Austritte - so das Fazit des Basler Spitals.

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

Vom gleichen Autor

image

21 von 50 Patientenbeschwerden waren gerechtfertigt

Die Gutachterstelle der Ärzteverbindung FMH beurteilt jedes Jahr Vorwürfe, die Patienten erheben. In gut 40 Prozent der Fälle sind sie berechtigt.

image

«Blick»-Story ist Steilpass für Pauschaltarife

Eine 1500 Franken teure Malaria-Abklärung am Zürcher Unispital kommt Santésuisse zugut: Der Krankenkassenverband wirbt für Pauschaltarife.

image

Kosmetikstudios spritzen Fett weg – oft zu sorglos

Eine Stichprobe zeigt, dass Kosmetikstudios ohne Kontrolle der Kantonsärzte Spritzen gegen Fettpolster verabreichen.