Regierung spricht mehr Geld für das Pflegepersonal

Der Kanton Tessin will die Pflege mit bis zu 6,6 Millionen Franken jährlich unterstützen. Generell soll die Ausbildungssituation verbessert werden.

, 11. Juni 2021 um 06:00
image
  • pflege
  • tessin
  • pflegeinitiative
Die Tessiner Regierung setzt Anliegen der Pflegeinitiative bereits um. So will der Kanton jährlich mit einer Million Franken für Unterstützungsbeiträge von Auszubildenden in der Pflege aufkommen. Damit soll der Lebensunterhalt von Personen in Ausbildung gesichert werden, teilt die Regierung mit.
Der Aktionsplan der italienischsprachigen Region geht aber noch weiter: Künftig sollen Spitäler und Arztpraxen für das Anbieten von Praktikumsplätzen eine finanzielle Entschädigung erhalten. Auch die Zahl der Praktikumsplätze soll stark erhöht werden.

Gesundheitsprofis im Beruf halten

Insgesamt investiert die Tessiner Regierung ab 2024 jährlich 4,9 bis 6,6 Millionen Franken in die Ausbildung von Gesundheitspersonal. Der definitive Betrag sei unter anderem abhängig von allfälligen Beiträgen des Bundes. Diese sind im Rahmen des indirekten Gegenvorschlags zur Pflegeinitiative noch festzulegen.
Der Plan «Pro San 2021-2024» der Tessiner Regierung umfasst darüber hinaus auch verschiedene Projekte. Diese sollen das Aussteigen von Gesundheitsfachleuten aus ihrem Beruf verhindern sowie «Rückkehrer» zu einer Wiederaufnahme ihrer Arbeit animieren, steht in der Mitteilung weiter zu lesen.

Hohe Anzahl Grenzgänger

Das Tessin ist stark abhängig von italienischen Fachkräften: Im Gesundheitssektor sind knapp 4'500 Grenzgängerinnen und Grenzgänger im Gesundheitssektor tätig. Ohne diese Arbeitskräfte wäre die Situation in den letzten Monaten in den Spitälern laut Bundesrat nicht zu bewältigen gewesen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Pflege: Ärger über den 8000-Franken-Vergleich

In der Debatte um die Spitalkrise erwähnte der CEO des Kantonsspitals Baden die Pflegelöhne als Faktor. Das kam nicht gut an.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.