Patientendossier: Nun soll die Post es richten

Die Post plant eine Mehrheitsbeteiligung an der Axsana, die in 14 Kantonen unter der Marke Xsana das Elektronische Patientendossier (EPD) anbietet.

, 9. August 2022, 10:53
image
  • elektronisches patientendossier
  • post
  • axsana
Die Post will ihre Rolle rund um das elektronische Patientendossier (EPD) ausbauen. Sie plant deshalb eine Mehrheitsbeteiligung an der finanziell in Schieflage geratenen Betriebsgesellschaft  Axsana, die das EPD unter der Marke Xsana in 14 Kantonen anbietet, darunter in Zürich und Bern. 
Die Cantosana und der Trägerverein XAD sind heute je zur Hälfte an der Axsana beteiligt. Für die  technische EPD-Infrastruktur ist dagegen die Swisscom zuständig - noch ist sie dafür zuständig. Künftig wird die Post diesen Part übernehmen. 
Denn der gelbe Staatsbetrieb will per Ende September 75 Prozent der Aktien an der Axsana erwerben. Entsprechende Gespräche sind auf Laufen. Nicole Burth ist seit Januar 2021 Mitglied der Post-Konzernleitung und Leiterin des Bereichs Kommunikations-Services. Sie erklärt in einer Medienmitteilung:  «Mit der Mehrheitsbeteiligung an der Axsana wollen wir dem elektronischen Patientendossier Schub verleihen und die Digitalisierung im Gesundheitswesen weiter vorantreiben.»

Das Ende der Doppelspurigkeit

Die Post engagiert sich schon länger für das EPD - so wie eben auch die Swisscom. Für die Stammgemeinschaften entwickelt und stellt sie die technische Infrastruktur zur Verfügung. Sie nennt dies «den Motor, mit dem die Stammgemeinschaften das elektronische Patientendossier betreiben und den Einwohnerinnen und Einwohnern anbieten können.»
Mit dem Ausscheiden der Swisscom nimmt also die kostspielige Doppelspurigkeit ein Ende. Es war nie einzusehen, weshalb die Anwendung mehrerer technischen Lösungen vorteilhaft sein soll, zumal sich in diesem Bereich erst noch zwei bundesnahe Konzerne duellierten. 

In diesen 14 Kantonen ist Xsana aktiv 



BernBasel-LandBasel-StadtLuzernNidwaldenObwaldenSt. GallenSchaffhausenSolothurnSchwyzThurgauUriZugZürich
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Postmitarbeiter vermitteln bald Termine

Eine Krankenversicherung könnte sich unbeliebt machen. Sympany spannt die Post ein, um neue Kunden zu gewinnen. Es werde alles rechtens laufen, betont sie.

image

Gesundheitsdaten: Wem die Schweizer Bevölkerung am meisten vertraut

Geht es um die Verwendung von Gesundheitsdaten, ist das Vertrauen in die Spitäler am grössten. Am wenigsten vertraut die Schweizer Bevölkerung den Krankenkassen oder der Pharmaindustrie.

image

Bund sucht «Turbozünder» für E-Patientendossier

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und die Koordinationsstelle eHealth planen eine «Sensibilisierungs-Kampagne» für das elektronische Patientendossier (EPD). Kostendach: 5,1 Millionen Franken.

image

«Das EPD ist defizitär und nicht überlebensfähig»

EPD-Betreiber Axsana muss in der Region Ostschweiz zwei Kündigungen grosser Organisationen hinnehmen. Derweil fordert Geschäftsführer Samuel Eglin ein zentrales EPD.

image

Geschäftsführer Adrian Schmid verlässt eHealth Suisse

Der Geschäftsführer von eHealth Suisse hat gekündigt. Er wechselt auf Anfang November zu einem Beratungsunternehmen.

image

EPD: Nun will der Bundesrat das Tempo beschleunigen

Das elektronische Patientendossier hinkt und kommt kaum voran. Nun nimmt der Bundesrat das Zepter in die Hand: Neben Regeln will er auch die Finanzierung definieren.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.