Patientenakten: Wenn Transparenz Leben rettet

Das Projekt «OpenNotes» hat viele Vorteile. Einem Doktoranden half es sogar, seinen Hirntumor zu entdecken.

, 15. August 2016, 11:00
image
  • praxis
  • e-health
  • patientendossier
  • trends
Wenn Patienten alle medizinischen Notizen lesen dürfen und Einblick in alle Befunde haben, verbessert sich offenbar die Arzt-Patienten-Beziehung. Dies besagte unlängst eine grosse über das so genannte «OpenNotes»-Projekt, das seit 2010 in den USA läuft. 
Dabei sehen die Patienten jeden Eintrag des Arztes, jede Notiz in ihrem Dossier. Sie haben immer Zugriff darauf. Und wenn der Arzt sonst – in ihrer Abwesenheit – etwas dazu einträgt, erhalten sie eine automatisierte Nachricht.
Die Auswertung der Daten ergab nun, dass die betroffenen Patienten denken, mehr Kontrolle auszuüben und aufgeklärter zu sein. Zudem nehmen sie ihre Medikamente regelmässiger ein (mehr dazu hier).
Doch damit nicht genug: Einem Ingenieurdoktoranden am Massachusetts Institute of Technology (MIT) half «OpenNotes» sogar, seinen eigenen Gehirntumor zu entdecken. Dies rettete ihm schliesslich das Leben, wie ein Beitrag der kalifornischen Singularity University jetzt zeigt.

Seltsamer Essig-Duft gerochen

Steven Keating, so sein Name, hatte sich 2007 in einem Forschungsprojekt auf dem MIT-Campus freiwillig diversen Gehirn-Scans unterzogen. Die Forscher entdeckten dabei eine Anomalie, aber beurteilten diese als unbedeutend.
Sieben Jahre später roch Keating gelegentlich einen seltsamen Essig-Duft. Der heute 27-Jährige ging die Daten aus dem Original-Scan in seinen «OpenNotes»-Einträgen noch einmal durch. Und siehe da: Die lokalisierte Anomalie in seinem Gehirn lag im olfaktorischen System – dem Geruchzentrum. 
Ein neuer Scan brachte einen Tumor ans Licht. Drei Wochen später wurde dieser in einer zehnstündigen Operation erfolgreich entfernt. «Ich wäre nie auf die Neurologen zugegangen, hätte ich nicht die Daten aus der Forschung gehabt», wird Keating im Beitrag zitiert.
In diesem Video erzählt Steven Keating und ein anderer Gehirntumorpatient ihre Geschichten:
Mehr: 
The man who dissected his OWN brain tumor. «Daily Mail»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.