Patientenakten: Wenn Transparenz Leben rettet

Das Projekt «OpenNotes» hat viele Vorteile. Einem Doktoranden half es sogar, seinen Hirntumor zu entdecken.

, 15. August 2016 um 11:00
image
  • praxis
  • e-health
  • patientendossier
  • trends
Wenn Patienten alle medizinischen Notizen lesen dürfen und Einblick in alle Befunde haben, verbessert sich offenbar die Arzt-Patienten-Beziehung. Dies besagte unlängst eine grosse über das so genannte «OpenNotes»-Projekt, das seit 2010 in den USA läuft. 
Dabei sehen die Patienten jeden Eintrag des Arztes, jede Notiz in ihrem Dossier. Sie haben immer Zugriff darauf. Und wenn der Arzt sonst – in ihrer Abwesenheit – etwas dazu einträgt, erhalten sie eine automatisierte Nachricht.
Die Auswertung der Daten ergab nun, dass die betroffenen Patienten denken, mehr Kontrolle auszuüben und aufgeklärter zu sein. Zudem nehmen sie ihre Medikamente regelmässiger ein (mehr dazu hier).
Doch damit nicht genug: Einem Ingenieurdoktoranden am Massachusetts Institute of Technology (MIT) half «OpenNotes» sogar, seinen eigenen Gehirntumor zu entdecken. Dies rettete ihm schliesslich das Leben, wie ein Beitrag der kalifornischen Singularity University jetzt zeigt.

Seltsamer Essig-Duft gerochen

Steven Keating, so sein Name, hatte sich 2007 in einem Forschungsprojekt auf dem MIT-Campus freiwillig diversen Gehirn-Scans unterzogen. Die Forscher entdeckten dabei eine Anomalie, aber beurteilten diese als unbedeutend.
Sieben Jahre später roch Keating gelegentlich einen seltsamen Essig-Duft. Der heute 27-Jährige ging die Daten aus dem Original-Scan in seinen «OpenNotes»-Einträgen noch einmal durch. Und siehe da: Die lokalisierte Anomalie in seinem Gehirn lag im olfaktorischen System – dem Geruchzentrum. 
Ein neuer Scan brachte einen Tumor ans Licht. Drei Wochen später wurde dieser in einer zehnstündigen Operation erfolgreich entfernt. «Ich wäre nie auf die Neurologen zugegangen, hätte ich nicht die Daten aus der Forschung gehabt», wird Keating im Beitrag zitiert.
In diesem Video erzählt Steven Keating und ein anderer Gehirntumorpatient ihre Geschichten:
Mehr: 
The man who dissected his OWN brain tumor. «Daily Mail»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.