«Pflege muss die Zeche für Versäumnisse der Politik zahlen»

Der Verband der Pflegefachleute nutzt die Zeiten der Corona-Krise, um auf politische Forderungen hinzuweisen.

, 21. April 2020, 07:57
image
Der Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen SBK verlangt jetzt «Taten statt Worte». Dies schreibt der SBK in einem offenen Brief (siehe unten) an das Parlament. Der Dachverband verwendet ungewohnt harsche und deutliche Worte in dem Schreiben, das Präsidentin Sophie Ley und Geschäftsführerin Yvonne Ribi unterzeichnet haben. 
Die Covid-19-Pandemie habe «gravierende» Schwächen des Schweizer Gesundheitssystems «schmerzhaft» offengelegt, steht darin etwa zu lesen. Und: «Unsere Berufsleute zahlen die Zeche für jahrelange Versäumnisse der Politik», sagt Yvonne Ribi laut einer Mitteilung.

Lange Liste an Versäumnissen

Der «skandalöse Mangel an Schutzmaterial» sei dabei nur ein Punkt unter vielen. Aber auch «die Aufweichung der Arbeits- und Ruhezeiten» sowie die «Auslandsabhängigkeit» der Schweiz sei «gefährlich», listet der Dachverband die vermeintlichen Versäumnisse auf.
Der SBK fordert nun die sofortige Umsetzung aller Forderungen der Pflegeinitiative. Der indirekte Gegenvorschlag des Nationalrats mit Ausbildungsoffensive sei ein erster Schritt, reiche aber nicht. Die Berufsleute erwarten von den National- und Ständeräten, nun endlich die Konsequenzen aus den Argumenten des Pflegefachverbands zu ziehen.

Corona-Zulage gefordert

Auch eine Covid-Zulage sei in dieser ausserordentlichen Situation mehr als angezeigt, steht im Brief weiter zu lesen. Die Krise zeige «überdeutlich», wie «systemrelevant» die Pflege sei. Die Kantone müssten nun zusammen mit den Gesundheitsinstitutionen die Höhe einer solchen Anerkennung aushandeln.
Der Verband macht seit Jahren darauf aufmerksam, dass die Schweiz viel zu wenig Pflegefachpersonen ausbilde. Und die Ausgebildeten würden den Beruf «frustriert» verlassen, weil die Belastung zu hoch und der Lohn und die Anerkennung zu tief seien. «Wir sind mit unserer Geduld am Ende», hält der SBK im Schreiben fest. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.