«Pflege muss die Zeche für Versäumnisse der Politik zahlen»

Der Verband der Pflegefachleute nutzt die Zeiten der Corona-Krise, um auf politische Forderungen hinzuweisen.

, 21. April 2020 um 07:57
image
Der Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen SBK verlangt jetzt «Taten statt Worte». Dies schreibt der SBK in einem offenen Brief (siehe unten) an das Parlament. Der Dachverband verwendet ungewohnt harsche und deutliche Worte in dem Schreiben, das Präsidentin Sophie Ley und Geschäftsführerin Yvonne Ribi unterzeichnet haben. 
Die Covid-19-Pandemie habe «gravierende» Schwächen des Schweizer Gesundheitssystems «schmerzhaft» offengelegt, steht darin etwa zu lesen. Und: «Unsere Berufsleute zahlen die Zeche für jahrelange Versäumnisse der Politik», sagt Yvonne Ribi laut einer Mitteilung.

Lange Liste an Versäumnissen

Der «skandalöse Mangel an Schutzmaterial» sei dabei nur ein Punkt unter vielen. Aber auch «die Aufweichung der Arbeits- und Ruhezeiten» sowie die «Auslandsabhängigkeit» der Schweiz sei «gefährlich», listet der Dachverband die vermeintlichen Versäumnisse auf.
Der SBK fordert nun die sofortige Umsetzung aller Forderungen der Pflegeinitiative. Der indirekte Gegenvorschlag des Nationalrats mit Ausbildungsoffensive sei ein erster Schritt, reiche aber nicht. Die Berufsleute erwarten von den National- und Ständeräten, nun endlich die Konsequenzen aus den Argumenten des Pflegefachverbands zu ziehen.

Corona-Zulage gefordert

Auch eine Covid-Zulage sei in dieser ausserordentlichen Situation mehr als angezeigt, steht im Brief weiter zu lesen. Die Krise zeige «überdeutlich», wie «systemrelevant» die Pflege sei. Die Kantone müssten nun zusammen mit den Gesundheitsinstitutionen die Höhe einer solchen Anerkennung aushandeln.
Der Verband macht seit Jahren darauf aufmerksam, dass die Schweiz viel zu wenig Pflegefachpersonen ausbilde. Und die Ausgebildeten würden den Beruf «frustriert» verlassen, weil die Belastung zu hoch und der Lohn und die Anerkennung zu tief seien. «Wir sind mit unserer Geduld am Ende», hält der SBK im Schreiben fest. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.