Palliativmedizin: Besser zu Hause sterben

Im Schnitt leben unheilbare Krebspatienten länger, wenn sie zu Hause sterben können. Dies zeigt eine aktuelle Studie aus Japan.

, 29. März 2016 um 09:21
image
  • palliativmedizin
  • pflege
  • onkologie
Krebspatienten, die zu Hause sterben, haben eine längere mittlere Überlebenszeit als im Spital. Den Beweis für diesen Unterschied liefern japanische Wissenschaftler.
In einer gross angelegten Studie untersuchte das Team um Juni Hamano von der Universität Tsukuba über 2’000 Patienten zwischen September 2012 und April 2014, die an Krebs gestorben sind: 1’600 im Spital und über 400 zu Hause – umgeben von Freunden und Familien.
Die Eckdaten der Studie sind:

  • Hatten Menschen noch zwischen zwei und acht Wochen zu leben, lebte die eine Gruppe zu Hause noch 36 Tage weiter. Im Spital war es im Schnitt nur noch 29 Tage.
  • Hatten Menschen noch weniger als zwei Wochen zu leben, verbrachten sie ihre letzten Stunden und Tage im Schnitt noch 13 Tage zu Hause. Im Spital waren es neun Tage.
  • Bei der Gruppe, die über acht Wochen zu leben hatte, gab es keine Unterschiede in den Überlebensraten.

Offenbar ist es besser für unheilbar kranke Menschen zu Hause zu sterben, folgern die Autoren. Das habe auch wichtige Auswirkungen für die medizinischen Entscheidungsträger.
«Ein Onkologe sollte nicht auf die Palliativmedizin zu Hause verzichten, nur weil weniger medizinische Behandlung zur Verfügung steht», empfiehlt Studienleiter Juni Hamano. 
Jun Hamano et al. «A multicenter cohort study on the survival time of cancer patients dying at home or in hospital: Does place matter?» in: «Cancer», März 2016

Was sind die Gründe?

Ursachen für die kürzere Überlebenszeit in Spitälern könnten laut den Studienautoren unter anderem in der signifikant höheren parenteralen Zufuhr von Flüssigkeit und Antibiotika liegen. Das bedeute, dass eine gewisse Übertherapierung wahrscheinlich sinnlos sei.
So gesehen ist die Sorge von krebskranken Menschen und deren Angehörigen um die Qualität der «Heimhospizversorgung» unberechtigt. 
Die Qualität der medizinischen Versorgung zu Hause spielt also für das Sterben eine eher untergeordnete Rolle. Eine gute «Heimhospizversorgung» kann möglicherweise sogar längeres Überleben verschaffen.

Bedürfnis nach palliativer Betreuung wächst

Die meisten Leute ziehen es vor, zu Hause zu sterben – auch in der Schweiz. Monika Obrist, Geschäftsleiterin des Zürcher Verbands spezialisierter Palliative-Care-Leistungserbringer SPaC, spricht von bis zu 80 Prozent, die zu Hause sterben möchten. 
Doch nur die wenigsten können es. «Anspruch und Wirklichkeit klaffen weit auseinander», sagt sie. Heute seien es nur 20 bis 30 Prozent, die in den eigenen vier Wänden sterben könnten.
Ein Hindernis sei die noch nicht geklärte Finanzierung von spezialisierten ­Pflegeteams, die diesen letzten Wunsch erfüllen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Heldin»: Die Pflege kommt ins grosse Kino

Ein Schweizer Spielfilm schildert die Kämpfe einer Pflegefachfrau in einer unterbesetzten Station.

image

Felix Platter: Da schaut die KI, was die Patienten essen

Ein «Foodscanner» liefert in Basel automatisiert Daten für die Ernährungsmedizin.

image

Pflege: Je jünger, desto ausstiegswilliger

In Deutschland liebäugelte fast ein Drittel der jungen Pflegefachleute im letzten Jahr mit einem Berufswechsel. Aber ist das so schlimm?

image

Angebote der Rehaklinik Seewis

Die Rehaklinik Seewis hat sich auf kardiologische, psychiatrisch-psychosomatische und internistisch-onkologische Rehabilitation sowie Prävention spezialisiert. Dieser Artikel stellt die Situation für Patientinnen und Patienten beim Eintritt sowie die Angebote der Rehaklinik vor.

image

Deutschland: Nach Corona gab es keine Kündigungswelle in der Pflege

Im Covid-Stress bekundeten viele Pflegefachleute, dass sie den Beruf wechseln wollen. Aber nichts da.

image

Agnèse Niederberger wird neue Leiterin der Direktion Pflege der Lindenhofgruppe

Neu besetzt die Lindenhofgruppe die Position der Leiterin Direktion Pflege mit Agnèse Niederberger. Sie wird in dieser Funktion Mitglied der Geschäftsleitung und tritt die Nachfolge von Christine Schmid an.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.