Online-Handel für Medikamente soll sich bald öffnen

Der Versandhandel mit nichtverschreibungspflichtigen Arzneimitteln steht vor einer Liberalisierung. Für den Bundesrat muss die Pflicht, für jede Bestellung ein Rezept vorzulegen, fallen.

, 25. November 2021, 09:00
image
  • versandhandel
  • medikamente
  • arzneimittel
In der Schweiz ist der Versandhandel mit Arzneimitteln grundsätzlich untersagt. Für sämtliche Bestellungen gilt, dass Apotheken Arzneimittel nur mit ärztlicher Verschreibung verschicken dürfen, auch für nicht verschreibungspflichtige Mittel wie Aspirin oder Neocitran. Dieses Verbot könnte nun aufgehoben werden, wie dies in mehreren Nachbarländern bereits seit Jahren der Fall ist. 
Es laufen Bestrebungen, dass die Regeln zum Online-Einkauf mit nichtverschreibungspflichtigen Arzneimitteln vereinfacht werden sollen. Denn dies will auch der Bundesrat so, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Eine Vernehmlassung zur Änderung des Heilmittelgesetztes (HMG) ist bis Anfang 2023 geplant.

Auf Drogerien ausweiten

Die Landesregierung anerkennt, dass die derzeitigen Bestimmungen vor dem Hintergrund des wachsenden Online-Handels, der Digitalisierung im Gesundheitswesen und der Covid-19-Krise revidiert werden müssten. Er vertritt aber gleichzeitig den Standpunkt, dass bei der Abgabe von Arzneimitteln die Patientensicherheit und die Qualität der Arzneimittel jederzeit gewährleistet sein müssten.
Der Bundesrat will die Zulassung des Versandhandels zudem auch auf Drogerien ausweiten. Denn die Abgabe von nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln wurde seit 2019 auch in anderen Verkaufsstellen erleichtert, so das Argument. 

In das das EPD-Projekt integrieren

Die geltenden Bestimmungen sollen der Landesregierung zufolge aber nicht «isoliert» geändert werden, sondern im Rahmen einer Revision der allgemeinen Bestimmungen zum Arzneimittelversandhandel aller Abgabekategorien. 
Die Revision soll zudem in andere Gesetzesvorhaben integriert werden, etwa zur Verbesserung der Qualität und Sicherheit der Patientenversorgung, in Projekte zur digitalen Transformation oder im EPD-Projekt.

Verbände stellen Bedingung

Apotheken und Drogerien begrüssen die angekündigte Vereinfachung. Pharmasuisse, der Drogistenverband, der Verband für Selbstmedikation und der Verband für komplementärmedizinische Heilmittel betonen gleichzeitig, dass die derzeit geltenden Bestimmungen nicht mehr den Anforderungen an ein modernes Gesundheitssystem entsprechen.Oberstes Gebot bei der Arzneimittelabgabe sei aber Fachberatung und Behandlungssicherheit, schreiben die vier Verbände (IG OTX) in einer Mitteilung. Denn rezeptfreie Arzneimittel könnten für eine falsche Indikation eingesetzt werden oder Nebenwirkungen und Interaktionen mit anderen Arzneimitteln haben.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Galenica macht Umsatz mit Erkältungsmitteln

Obwohl die Pandemie abflaut, macht Galenica unerwartet hohe Umsätze. In den Apotheken laufen rezeptfreie Mittel gegen Erkältung plötzlich sehr gut.

image

Wenig rosige Aussichten für Zur Rose

Banken prophezeien für die Aktien der Onlineapotheke Zur Rose weitere Kursverluste, obschon die Aktien seit Anfang Jahr bereits rund 70 Prozent an Wert verloren haben.

image

Zur Rose: Der nächste Übernahmekandidat für Amazon?

Der Zur-Rose-Börsenwert ist von mehr als 5 Milliarden Franken auf knapp 700 Millionen Franken gesunken. Amazon könnte eine Übernahme aus der «Portokasse» bezahlen.

image

Amazon steigt im grossen Stil ins Arztgeschäft ein

Amazon übernimmt die Arztpraxis-Kette One Medical. Mit der Milliardenübernahme will der Online-Riese die Gesundheitsversorgung neu erfinden.

image

Das Produkt von Astrazeneca hilft nicht nur präventiv

Das BAG beschafft weitere Dosen des Arzneimittels Tixagevimab/Cilgavimab von Astrazeneca. Das Produkt soll nicht nur bei präventivem Gebrauch von Nutzen sein.

image

Medikamente: Engpässe in der Schweiz befürchtet

In deutschen Apotheken sind Kinder-Schmerzmittel Mangelware. Auch in der Schweiz werden laut Enea Martinelli Wirkstoffe knapp. Und zwar nicht «nur» Paracetamol.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.