Online-Handel für Medikamente soll sich bald öffnen

Der Versandhandel mit nichtverschreibungspflichtigen Arzneimitteln steht vor einer Liberalisierung. Für den Bundesrat muss die Pflicht, für jede Bestellung ein Rezept vorzulegen, fallen.

, 25. November 2021, 09:00
image
  • versandhandel
  • medikamente
  • arzneimittel
In der Schweiz ist der Versandhandel mit Arzneimitteln grundsätzlich untersagt. Für sämtliche Bestellungen gilt, dass Apotheken Arzneimittel nur mit ärztlicher Verschreibung verschicken dürfen, auch für nicht verschreibungspflichtige Mittel wie Aspirin oder Neocitran. Dieses Verbot könnte nun aufgehoben werden, wie dies in mehreren Nachbarländern bereits seit Jahren der Fall ist. 
Es laufen Bestrebungen, dass die Regeln zum Online-Einkauf mit nichtverschreibungspflichtigen Arzneimitteln vereinfacht werden sollen. Denn dies will auch der Bundesrat so, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Eine Vernehmlassung zur Änderung des Heilmittelgesetztes (HMG) ist bis Anfang 2023 geplant.

Auf Drogerien ausweiten

Die Landesregierung anerkennt, dass die derzeitigen Bestimmungen vor dem Hintergrund des wachsenden Online-Handels, der Digitalisierung im Gesundheitswesen und der Covid-19-Krise revidiert werden müssten. Er vertritt aber gleichzeitig den Standpunkt, dass bei der Abgabe von Arzneimitteln die Patientensicherheit und die Qualität der Arzneimittel jederzeit gewährleistet sein müssten.
Der Bundesrat will die Zulassung des Versandhandels zudem auch auf Drogerien ausweiten. Denn die Abgabe von nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln wurde seit 2019 auch in anderen Verkaufsstellen erleichtert, so das Argument. 

In das das EPD-Projekt integrieren

Die geltenden Bestimmungen sollen der Landesregierung zufolge aber nicht «isoliert» geändert werden, sondern im Rahmen einer Revision der allgemeinen Bestimmungen zum Arzneimittelversandhandel aller Abgabekategorien. 
Die Revision soll zudem in andere Gesetzesvorhaben integriert werden, etwa zur Verbesserung der Qualität und Sicherheit der Patientenversorgung, in Projekte zur digitalen Transformation oder im EPD-Projekt.

Verbände stellen Bedingung

Apotheken und Drogerien begrüssen die angekündigte Vereinfachung. Pharmasuisse, der Drogistenverband, der Verband für Selbstmedikation und der Verband für komplementärmedizinische Heilmittel betonen gleichzeitig, dass die derzeit geltenden Bestimmungen nicht mehr den Anforderungen an ein modernes Gesundheitssystem entsprechen.Oberstes Gebot bei der Arzneimittelabgabe sei aber Fachberatung und Behandlungssicherheit, schreiben die vier Verbände (IG OTX) in einer Mitteilung. Denn rezeptfreie Arzneimittel könnten für eine falsche Indikation eingesetzt werden oder Nebenwirkungen und Interaktionen mit anderen Arzneimitteln haben.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.