Sponsored

Onkologiezentrum Bern spielt in der höchsten Liga

Das Onkologiezentrum Bern bildet einen Schwerpunkt im Leistungsspektrum der Lindenhofgruppe. Es bündelt das ärztliche und pflegerische Fachwissen an einem Ort und leistet einen gewichtigen Beitrag zur Krebsversorgung im Kanton Bern.

image
  • onkologie
Die Lindenhofgruppe hat ihre Kompetenz in der Krebstherapie im neuen Onkologiezentrum Bern gebündelt. Ihm gehören fünf Organzentren an. Jedes ist auf die Behandlung von Tumoren in spezifischen Organen spezialisiert (siehe Kasten). Damit spielt die Lindenhofgruppe in der höchsten Liga. Das sieht auch die Deutsche Krebsgesellschaft so. Sie hat das Onkologiezentrum Bern mit seinen angeschlossenen Organzentren zertifiziert. Es ist die wichtigste Zertifizierung für onkologische Zentren im deutschsprachigen Raum. Sie verlangt jährliche Überwachungsaudits und alle drei Jahre ein Rezertifizierungsverfahren. Die Qualitätsindikatoren ermöglichen den Vergleich mit anderen Tumorzentren und schaffen eine vertrauenswürdige Transparenz.

Kurzfristige und langfristige Indikatoren

Patientinnen und Patienten mit Tumorerkrankungen sollen die bestmögliche Behandlung erhalten. Oberstes Ziel ist die Heilung; wo dies nicht möglich ist, ist eine gute palliative Behandlung Pflicht. Die Behandlungen müssen schonend sein, die Patientinnen und Patienten sollen sich individuell betreut fühlen und jene Hilfe erhalten, die ihnen hoffentlich schnell wieder ein normales Leben ermöglicht. Die Lindenhofgruppe verfügt über grosses Know-how und ist bestrebt, sich fortwährend zu verbessern. Deshalb lässt sie ihre Resultate überprüfen.
Es gibt eine Vielzahl überprüfbarer Indikatoren – kurzfristig und langfristig messbare. Kurzfristig lässt sich erheben, ob die Abklärung und die Therapie nach den internationalen Richtlinien durchgeführt worden sind. Das garantiert noch keine Heilung. Die Patientinnen und Patienten können jedoch sicher sein, dass sie nach dem neuesten Wissensstand behandelt worden sind. Ob sie am Ende der Therapie geheilt sind, wird sich erst mit der Zeit erweisen. Regelmässige Nachsorgeuntersuchungen und deren Dokumentation sind deshalb zwingend. Durch die Auswertungen dieser Untersuchungen lassen sich die anhaltende Tumorfreiheit und die Überlebensrate bestimmen.

Tumorboards und Patientenbefragungen

Im Lindenhofspital werden alle Patientinnen und Patienten in einem der Tumorboards vorgestellt, sofern sie darin einwilligen. Tumorboards sind Fallbesprechungen, an denen Spezialistinnen und Spezialisten unterschiedlichster Fachdisziplinen teilnehmen. In diesem Gremium wird festgehalten, wie die Behandlung durchgeführt werden soll.
Die Beschlüsse werden dokumentiert und deren Umsetzung überprüft. Die Tumordokumentationsstelle im Onkologiezentrum übernimmt diese Aufgabe. Fast hundert Prozent der Patienten und Patientinnen unterschreiben die dafür notwendige Einwilligungserklärung.
Nebst diversen Indikatoren werden im Onkologiezentrum Bern auch besondere Krankheitsverläufe erfasst und in Konferenzen ausgewertet. Ebenso werden die Patientinnen und Patienten nach ihrer Zufriedenheit mit der Behandlung befragt und zur Teilnahme an Studien motiviert. Bei der Durchführung der Studien erhalten die involvierten Ärztinnen und Betreuer Unterstützung vom Forschungscampus der Stiftung Lindenhof Bern (Campus SLB).

Onkologiezentrum Bern und seine angeschlossenen Organzentren

Das Onkologiezentrum Bern bildet ein Netzwerk aus stationären und ambulanten Einrichtungen, in denen alle in die Krebsbehandlung involvierten Personen der Lindenhofgruppe eng und transparent zusammenarbeiten. Zum Onkologiezentrum Bern gehören folgende fünf Organzentren:

  • Brustzentrum Bern
  • Prostatazentrum Bern und
  • Blasenzentrum Bern
  • Gynäko-Onkologiezentrum Bern
  • Hämato-Onkologiezentrum Bern
  • Darmzentrum Bern

Jedes Organzentrum ist nach den DKG- Vorgaben zertifiziert und hat eine aus der jeweiligen Fachdisziplin stammende ärztliche Leitungsperson. Sie vertritt das Zentrum gegen aussen und ist für die Ergebnisqualität sowie die kontinuierliche Entwicklung verantwortlich. Unterstützt wird die Leitungsperson durch eine Koordinatorin oder einen Koordinator. Die Zentrumsleitung unterstützt mit seinem Sekretariat die Aktivitäten und Prozesse über alle Organzentren hinweg.

Ausgewählte Zahlen und Fakten 2020 im stationären onkologischen Bereich der Lindenhofgruppe

image

Passende Stelle:



Fortbildungsserie «Aktuell» des Onkologiezentrums Bern – Jahresprogramm 2022
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Fusion: Neues Tumorzentrum in der Ostschweiz gegründet

Ehemalige Ärzte des Kantonsspitals St.Gallen schliessen sich mit weiteren Praxen zusammen. Sie gründen gemeinsam ein neues Unternehmen, das bereits 50 Mitarbeitende zählt.

image

UCI: Professor Urban Novak wird Chefarzt

Die Direktion der Insel Gruppe hat Professor Urban Novak per 1. März zum Chefarzt an der Universitätsklinik für Medizinische Onkologie im UCI, dem Tumorzentrum Bernern, ernannt.

image

«Man muss Mut haben, grösser zu denken.»

Das Onkologiezentrum Bern bündelt das gesamte ärztliche und pflegerische Wissen an einem Ort. Damit bildet es nicht nur einen Schwerpunkt im Leistungsspektrum der Lindenhofgruppe. Es leistet auch einen gewichtigen Beitrag zur Krebsversorgung im Kanton Bern.

image

CHUV arbeitet mit Novartis und Gilead zusammen

Die Onkologieabteilung des Universitätsspitals Lausanne (CHUV) wird Partner von Novartis und Gilead bei den neuen zellulären Immuntherapie gegen Krebs.

image

Neues Amt für Winterthurer Chefarzt

Miklos Pless ist neuer Präsident der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung (SAKK). Pless ist Chefarzt für Onkologie am Kantonsspital Winterthur (KSW).

image

Premiere in der Schweiz: Protonentherapie bei Lungenkrebs

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI haben eine an Lungenkrebs erkrankte 60-jährige Patientin mit positiv geladenen Teilchen bestrahlt.

Vom gleichen Autor

image

Halbwahrheiten, Irrtümer und Widersprüche in der Spitaldiskussion

Die Spitaldiskussion ist in der Sackgasse: Zu viele Leute mit zu wenig Fachverständnis reden mit. Halbwahrheiten und Irrtümer werden zu Dogmen und führen zu widersprüchlichen Reformrezepten.

image

Weshalb Recycling im Operationssaal die Zukunft ist

In den Operationssälen von Schweizer Spitälern wird recycelt – in den vergangenen Monaten wurden über 13'100 medizinische Einweginstrumente in den Ressourcenkreislauf zurückgeführt. Und das ist erst der Anfang.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.