Onkologen forschten zu eifrig und gingen fast Konkurs

Die unabhängige Krebsforschungs-Organisation SAKK hat ein eisernes Sparprogramm gestartet. Die enthusiastischen Forscher gaben zu viel für neue Studien aus.

, 10. Februar 2021 um 13:20
image
  • onkologie
  • forschung
Ohne «einschneidende Korrekturmassnahmen» wäre die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung (SAKK) Konkurs gegangen: So unverblümt erklärte die SAKK vor drei Monaten, warum sie Knall auf Fall Krebsstudien beendete oder vorläufig auf Eis legte. Die SAKK strich auch 26 von 100 Stellen an ihrem Koordinationszentrum und kündete den Angestellten.

Zu viele neue Studien begonnen

Doch wie kam es, dass die nicht-gewinnorientierte Stiftung in diese desolate finanzielle Lage geriet? Die Arbeitsgemeinschaft begann vor fünf Jahren, die Zahl ihrer Studien massiv zu vergrössern. Dafür gab es zwei Gründe: «Die Innovationsgeschwindigkeit in der onkologischen Forschung ist dramatisch gestiegen, was zwangsläufig dazu führt, dass mehr Studien gemacht werden sollten», erklärt die Stiftung. Und zweitens wollte die SAKK möglichst vielen Patienten Zugang zu neuen Therapien ermöglichen.

Alles Onkologen und keine Finanzfachleute

Innert vier Jahren nahm die Zahl der SAKK-Studien um 55 Prozent zu, ohne dass der Vorstand darauf aufmerksam wurde, dass diese Studien zu viel Geld verschlingen würden. Dem Vorstand gehören zwölf Onkologen und Onkologinnen, jedoch keine Finanz-, Wirtschafts- oder Rechtsfachleute an.
Nun hat die SAKK aber einen rigorosen Spar- und Reformkurs eingeschlagen. Gegenüber der «Berner Zeitung» sagte der Geschäftsführer Martin Reist, dass die Stiftung in ein paar Jahren sogar besser dastehen könnte als vor der Krise. Das Defizit soll innert der kommenden fünf Jahr abgebaut werden.

Patienten werden weiter behandelt

Die Patienten, die an den verschiedenen Krebsstudien teilnehmen, sollen keinen Nachteil erleiden: Deren Behandlung sei auch ohne Fortführung der Studie sichergestellt, versichert die SAKK. Bloss der Erkenntnisgewinn leide, wenn die Studien vorzeitig beendet werden.
Das einschneidende Sparprogramm bedeutet indes auch nicht einen kompletten Stopp der Krebsforschung. Dem SAKK-Vorstand können weiterhin Projekte für Studien eingereicht werden. «Bis auf weiteres werden allerdings nur Projekte bewilligt, die eine 100-prozentige Kostendeckung aufweisen», schränkt die Organisation ein.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Wird dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersucht? In manchen Ländern wird das schon getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.