Arzt kommt mit «Ungeimpft»-Armbinde zum Dienst

In einem universitären Spital in Deutschland wollte ein Oberarzt offenbar mit einer selbst gebastelten «Ungeimpft»-Armbinde ein Statement setzen.

, 15. November 2021 um 07:09
image
  • spital
  • coronavirus
  • ärzte
  • impfung
  • universitätsmedizin essen
Ein Oberarzt der Universitätsmedizin Essen im St.-Josef-Krankenhaus hat mit einer Armbinde auf der Arbeit demonstrativ seinen Corona-Impfstatus gezeigt. Wie die «Westdeutsche Allgemeine Zeitung» berichtet, erschien der Arzt mit einer selbst gebastelten gelben Armbinde zum Dienst, auf der in schwarzen Buchstaben «Ungeimpft» stand. Er wollte damit gegen die regelmässigen Corona-Tests am Arbeitsplatz protestieren.
Eine Klinik-Sprecherin bedauerte den Vorfall gegenüber der Zeitung WAZ. Man respektiere natürlich die freie Meinung und das subjektive Empfinden des Mitarbeiters. «Allerdings ist der Ort, seinen Protest zu äussern, nicht akzeptabel und wird auch von Seiten der Krankenhausleitung nicht toleriert.»
Der Arzt habe seine Binde umgehend abnehmen müssen, heisst es. Da es keine Impfpflicht gebe, «seien die wenigen ungeimpften Mitarbeitenden aufgerufen, sich engmaschig testen zu lassen», sagte die Sprecherin. Das gelte selbstverständlich auch für die Ärzteschaft.

Nur vereinzelt lassen sich Ärzte nicht impfen 

In vielen Spitälern in Deutschland und in der Schweiz gibt es vereinzelt Ärztinnen und Ärzte unter den bewusst Ungeimpften. So sind am Unispital Lausanne (CHUV) 20 Prozent der Ärzteschaft nicht geimpft. In Zürich am Unispital (USZ) waren es Ende September rund 13 Prozent. 
Gemäss Experten ist es nicht zu erwarten, dass die Impfquote in Spitälern und Kliniken weiter steigen könnte. Denn wer jetzt noch ungeimpft sei, sei nur sehr schwer zu überzeugen, heisst es immer wieder. Immer mehr Spitäler setzen daher eine Impfung gegen das Coronavirus bei Neueinstellungen voraus. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.