Arzt kommt mit «Ungeimpft»-Armbinde zum Dienst

In einem universitären Spital in Deutschland wollte ein Oberarzt offenbar mit einer selbst gebastelten «Ungeimpft»-Armbinde ein Statement setzen.

, 15. November 2021, 07:09
image
  • spital
  • coronavirus
  • ärzte
  • impfung
  • universitätsmedizin essen
Ein Oberarzt der Universitätsmedizin Essen im St.-Josef-Krankenhaus hat mit einer Armbinde auf der Arbeit demonstrativ seinen Corona-Impfstatus gezeigt. Wie die «Westdeutsche Allgemeine Zeitung» berichtet, erschien der Arzt mit einer selbst gebastelten gelben Armbinde zum Dienst, auf der in schwarzen Buchstaben «Ungeimpft» stand. Er wollte damit gegen die regelmässigen Corona-Tests am Arbeitsplatz protestieren.
Eine Klinik-Sprecherin bedauerte den Vorfall gegenüber der Zeitung WAZ. Man respektiere natürlich die freie Meinung und das subjektive Empfinden des Mitarbeiters. «Allerdings ist der Ort, seinen Protest zu äussern, nicht akzeptabel und wird auch von Seiten der Krankenhausleitung nicht toleriert.»
Der Arzt habe seine Binde umgehend abnehmen müssen, heisst es. Da es keine Impfpflicht gebe, «seien die wenigen ungeimpften Mitarbeitenden aufgerufen, sich engmaschig testen zu lassen», sagte die Sprecherin. Das gelte selbstverständlich auch für die Ärzteschaft.

Nur vereinzelt lassen sich Ärzte nicht impfen 

In vielen Spitälern in Deutschland und in der Schweiz gibt es vereinzelt Ärztinnen und Ärzte unter den bewusst Ungeimpften. So sind am Unispital Lausanne (CHUV) 20 Prozent der Ärzteschaft nicht geimpft. In Zürich am Unispital (USZ) waren es Ende September rund 13 Prozent. 
Gemäss Experten ist es nicht zu erwarten, dass die Impfquote in Spitälern und Kliniken weiter steigen könnte. Denn wer jetzt noch ungeimpft sei, sei nur sehr schwer zu überzeugen, heisst es immer wieder. Immer mehr Spitäler setzen daher eine Impfung gegen das Coronavirus bei Neueinstellungen voraus. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

Bern und Tessin spannen bei der Humanmedizin zusammen

Ab 2023 können Tessiner Studierende in Bern einen Bachelorabschluss in Humanmedizin absolvieren.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Medbase übernimmt eine weitere Arztpraxis

Die Migros-Tochter kauft das medizinische Zentrum Mediteam Gampelen. Das Team besteht aus rund 30 Gesundheits-Fachpersonen.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.