Nun will auch Johnson & Johnson auffrischen

Johnson & Johnson hat in der Schweiz ein Gesuch für die Auffrischimpfung mit dem Covid-19 Impfstoff «Covid-19-Vaccine Janssen» eingereicht.

, 22. Dezember 2021, 15:14
image
  • coronavirus
  • impfung
  • swissmedic
Vor exakt neun Monaten hat die Arzneimittelbehörde Swissmedic den Impfstoff «Covid-19 Vaccine Janssen» von Johnson & Johnson zugelassen. Der Vektorimpfstoff wird in nur einer Dosis statt wie die anderen in zwei Dosen verimpft.

Dauer der Prüfung unbekannt

Nun hat der Pharmakonzern bei Swissmedic ein Gesuch für eine Auffrischimpfung eingereicht. Die eingereichten klinischen Daten  werden derzeit auf Sicherheit und Wirksamkeit geprüft.
Wie lange die Begutachtung dauert, hängt laut Swissmedic von den eingereichten Daten und den Resultaten der klinischen Versuche ab. Bisher hat Swissmedic die Auffrischungsimpfungen von Pfizer-Biontech (Comirnaty) und Moderna (Spikevax) genehmigt.

Mehr Nebenwirkungen bekannt

Der Vorteil der Impfung von Johnson & Johnson ist, dass sie recht günstig ist, nur einmal verabreicht werden muss und einfach im Kühlschrank gelagert werden kann. Allerdings ist laut neusten Erkenntnissen das Risiko einer Hirnthrombose nach einer Impfung mit Johnson & Johnson höher als bislang bekannt war.
Letzte Woche haben die US-Gesundheitsbehörden der Bevölkerung deshalb empfohlen, die  mRNA-Impfstoffe von Pfizer und Moderna jenem von Johnson & Johnson vorzuziehen.
Gleichzeitig betonte die Impfkommission aber, dass jede Impfung besser sei als gar keine. Deshalb sollten sich Personen, die keinen mRna-Impfstoff möchten oder ihn nicht vertragen, weiterhin das Produkt von Johnson & Johnson nutzen, so die Kommission.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Affenpocken: Stadt Zürich ist besonders betroffen

Die Stadt Zürich fordert vom Bund dringend die Beschaffung des Impfstoffs gegen Affenpocken. Grossanlässe wie die Street Parade bergen ein erhöhtes Risiko.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

image

Pfizer will in der Schweiz Zulassung für Omikron-Impfstoff

Der Pharmakonzern hat bei Swissmedic einen Antrag auf Zulassungserweiterung des Covid-19-Impfstoffs Comirnaty gestellt. Das bivalente Vakzin soll gegen Omikron schützen.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.