Nun will auch Johnson & Johnson auffrischen

Johnson & Johnson hat in der Schweiz ein Gesuch für die Auffrischimpfung mit dem Covid-19 Impfstoff «Covid-19-Vaccine Janssen» eingereicht.

, 22. Dezember 2021, 15:14
image
  • coronavirus
  • impfung
  • swissmedic
Vor exakt neun Monaten hat die Arzneimittelbehörde Swissmedic den Impfstoff «Covid-19 Vaccine Janssen» von Johnson & Johnson zugelassen. Der Vektorimpfstoff wird in nur einer Dosis statt wie die anderen in zwei Dosen verimpft.

Dauer der Prüfung unbekannt

Nun hat der Pharmakonzern bei Swissmedic ein Gesuch für eine Auffrischimpfung eingereicht. Die eingereichten klinischen Daten  werden derzeit auf Sicherheit und Wirksamkeit geprüft.
Wie lange die Begutachtung dauert, hängt laut Swissmedic von den eingereichten Daten und den Resultaten der klinischen Versuche ab. Bisher hat Swissmedic die Auffrischungsimpfungen von Pfizer-Biontech (Comirnaty) und Moderna (Spikevax) genehmigt.

Mehr Nebenwirkungen bekannt

Der Vorteil der Impfung von Johnson & Johnson ist, dass sie recht günstig ist, nur einmal verabreicht werden muss und einfach im Kühlschrank gelagert werden kann. Allerdings ist laut neusten Erkenntnissen das Risiko einer Hirnthrombose nach einer Impfung mit Johnson & Johnson höher als bislang bekannt war.
Letzte Woche haben die US-Gesundheitsbehörden der Bevölkerung deshalb empfohlen, die  mRNA-Impfstoffe von Pfizer und Moderna jenem von Johnson & Johnson vorzuziehen.
Gleichzeitig betonte die Impfkommission aber, dass jede Impfung besser sei als gar keine. Deshalb sollten sich Personen, die keinen mRna-Impfstoff möchten oder ihn nicht vertragen, weiterhin das Produkt von Johnson & Johnson nutzen, so die Kommission.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

image

Achtung: Blasen im Covid-19-Impfstoff von Pfizer

Swissmedic empfiehlt vor jeder Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff Comirnaty eine Kontrolle: Er könnte Bläschen enthalten.

image

Intranasaler Impfstoff überzeugt nicht

Beim Rennen um den ersten praktischen Corona-Impfspray zeigt sich nun beim Astra-Zeneca-Kandidaten: Er nützt zu wenig.

image

Achtung: nicht zu früh boostern

Auch Risikopatienten mit Genesungs-Zertifikat werden hierzulande die Auffrischimpfung empfohlen. Das ist aber nicht ratsam.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.