Nun müssen die Kantonsärzte streng die Fälle rückverfolgen

Strenge Quarantäne für Infizierte und deren Kontaktpersonen, aber keine Maskenpflicht: So lautet die neue Strategie des Bundesrats.

, 22. April 2020 um 13:25
image
  • coronavirus
  • politik
  • bundesrat
  • kantonsarzt
Der Bundesrat setzt nun, da die Fälle der Neuinfektionen zurückgehen, auf eine strikte Eindämmungsstrategie. Das heisst: Die Kantonsärzte sind einerseits angewiesen, breiter zu testen, also auch Personen mit wenig Symptomen. Andererseits müssen sie sämtliche Kontakte von Infizierten rückverfolgen und diese Personen unter Quarantäne setzen.

Viel Arbeit für die Kantonsärzte

Bundesrat Alain Berset räumte an der Medienkonferenz ein, dass das für die Kantone sehr aufwendig sei. Pro Fall müssten 50 bis 100 Kontakte rückverfolgt werden. Die Kantone seien aber informiert und in der Lage, das zu machen.
Kantone, die nicht so hohe Infektionsraten haben, seien gar nie von der Rückverfolgungsstrategie abgekommen. Sie müssen jetzt nichts ändern. Anders ist es für jene Kantone, die angesichts der starken Zunahme der Fälle die Rückverfolgung aufgegeben haben. Sie müssen nun zusätzliches Personal einsetzen.

Masken gelten nicht als Schutz vor Ansteckung

Weiterhin verzichtet der Bundesrat darauf, eine Maskenpflicht einzuführen. Er verlasse sich bei der Maskenfrage auf die Experten, sagte Alain Berset. Demnach würden Masken keinen Schutz vor einer Ansteckung bieten. Sie würden nur davor schützen, dass infizierte Personen Gesunde anstecken.
Daniel Koch, Delegierten des BAG für Covid-19, ergänzte: «Masken müssen sehr sorgfältig gehandhabt werden. Man muss wissen, wie und wann man sie an- und auszieht.» Fachleute wüssten Bescheid über den korrekten Umgang mit Masken. Ob sich dieser Umgang aber auch beim Rest der Bevölkerung umsetzen lasse, werde man sehen.

Masken könnten sogar kontraproduktiv sein, warnt Daniel Koch

Koch warnte sogar davor, dass sich das Maskentragen kontraproduktiv auswirken könnte. Nämlich dann, wenn Menschen im Vertrauen auf ihre Maske die Distanzregeln nicht einhielten. Das Distanzhalten sei nach wie vor der beste Schutz vor einer Ansteckung.
Über die Wirksamkeit von Masken wird schon länger heftig diskutiert. Medinside-Autor Claude Chatelain hat hier einige Aussagen von Experten und Politikern zum Maskentragen zusammengestellt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Hört auf mit dem Begriff ‚Long Covid‘»

Natürlich gibt es das Syndrom. Aber laut einer neuen Studie unterscheidet es sich nicht von anderen postviralen Leiden.

image

«Professionelle Dolmetschdienste sind übertrieben»

Der Nationalrat will nichts wissen von einer einheitlichen Vergütungspflicht für Dolmetscherdienste im Gesundheitsbereich. Auch dank Digitalisierung und KI sei dies nicht nötig.

image

Pflegeheim: Welcher Wohnsitz gilt?

Der Nationalrat will, dass Bewohner eines Pflegeheims beim Heimeintritt wählen können, ob sie den Steuersitz verlegen oder den alten behalten können.

image

«Die Tarifpartnerschaft ist nicht ebenbürtig»

Der umstrittene Tarifeingriff in der Physiobranche ist noch nicht in Kraft. Lange will die Gesundheitsministerin aber nicht mehr warten.

image

Krebsmedikamente haben Gewinnmarge von 85 Prozent

Ein altes Anliegen ist erneut im Parlament: die horrenden Kosten für Krebsmedikamente.

image

Corona: Kein Ausfall-Geld für die Spitäler

Der Bund will sich nicht an den pandemiebedingten Ertragseinbussen der Spitäler beteiligen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.