Numerus Clausus: Langsam geht etwas

Offenbar zeigt die Dauerkritik an den Eignungstests für das Medizinstudium langsam Wirkung. Der Bundesrat möchte nun ebenfalls, dass das Verfahren überprüft wird.

, 13. November 2015, 10:43
image
  • ausbildung
  • studium
  • numerus clausus
Auslöser war ein Postulat von Ignazio Cassis, dem Tessiner FDP-Nationalrat und Curaviva-Präsidenten. Er hatte vom Bundesrat verlangt, einen Bericht über die Medizin-Eignungstests zu erarbeiten und dabei insbesondere auch das «israelische Modell» in Erwägung zu ziehen.
Der Bundesrat antwortete nun nicht direkt abschlägig, wenn auch mit dem Anfangshinweis, dass die Numerus-Clausus-Prüfungen eigentlich Sache der jeweiligen Universitätskantone seien. Dennoch: Man teile die Ansicht, dass das Verfahren überprüft werden sollte. 
«Die Schweizerische Hochschulkonferenz SHK soll 2016, unter der Koordinationsleitung des Bundes, im Bereich Humanmedizin die Thematik der Eignungsprüfungen aufnehmen», schreibt die Landesregierung. «Die SHK plant, eine Arbeitsgruppe einzusetzen, welche Effizienz und Kosten sowie alternative Verfahren zum EMS prüfen und diskutieren soll». Die Resultate sollen bis Ende 2016 in Form eines Berichts vorgelegt werden.

Umgang mit supponierten Patienten

Das so genannte «israelische Modell» der Zulassung war jüngst von Jacques de Haller in die Diskussion eingebracht worden. Der Präsidenten der europäischen Ärztegesellschaft CPME zeigte sich in einem Interview mit dem welschen Radio RTS dabei optimistisch, dass bald auch auf Kantonsebene Änderungen bei der Medizinstudenten-Auswahl genügend Anhänger finden werden. An der Universität Genf gebe es zum Beispiel durchaus Leute, welche die Zustände ernsthaft prüfen und neu überdenken.
In Israel werden die Bewerber um einen Medizin-Studienplatz in einem zweistufigen Verfahren geprüft: Erst gibt es einen Psychometrietest. Die verbleibenden Bewerber müssen danach in einem Simulationstest ihr Verhalten in realitätsnahen Situationen prüfen lassen. Zu den Tests dieses Assessment gehören zum Beispiel auch Teamarbeiten oder der Umgang mit supponierten Patienten.
Eine Folge: Der Realitätstest verändert die zum Studium zugelassene Gruppe um etwa 20 Prozent. 

Der Ton hat sich geändert

Weiterhin hängig ist eine Motion der Gesundheitspolitikerin Ruth Humbel: Die CVP-Nationalrätin fordert gemeinsam mit 35 weiteren Parlamentarien, dass der Bundesrat mit den Kantonen eine Alternative zum Numerus clausus für die Zulassung zum Studium der Humanmedizin prüft. Dabei sei ein Praktikum als Ersatz oder in Ergänzung zu Tests der intellektuellen Fähigkeiten einzuführen. 
Bemerkenswert dabei: Der Bundesrat antwortete damals noch ablehnend. Die herkömmliche Art der Zulassungsbeschränkung «hat sich bewährt und garantiert eine qualitätsorientierte Auswahl der Studierenden, wie die hohen Studienerfolgsquoten an den Universitäten mit NC belegen», so die Antwort im vergangenen August.
In der Antwort an Ignazio Cassis hat sich der Tonfall nun offensichtlich verändert. «Der Bundesrat ist sich bewusst, dass in den letzten Monaten wiederholt Kritik am EMS geäussert worden ist», erklärt die Landesregierung denn auch einleitend.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern und Tessin spannen bei der Humanmedizin zusammen

Ab 2023 können Tessiner Studierende in Bern einen Bachelorabschluss in Humanmedizin absolvieren.

image

Uni hat zu viele Zusagen fürs Medizinstudium erteilt

Bei der Goethe-Universität in Frankfurt ist es zu einer Panne gekommen: Die Uni muss nun Medizin-Studienplätze für das Wintersemester zurücknehmen.

image

Test für Medizinstudium soll analysiert werden

Der Kanton Freiburg überprüft die ärztliche Aufnahmeprüfung. Das Ziel: herausfinden, ob französischsprachige Kandidaten gegenüber deutschsprachigen benachteiligt werden.

image

Kanton muss Pflegestudium rasch unterstützen

Die Berner sind für einmal schneller als andere: Die Kantonsregierung investiert möglichst rasch Geld in die Pflegeausbildung. Andere Kantone wollen abwarten.

image

Mit diesen Problemen kämpfen Spitalinternisten am meisten

Der Übergang vom Assistenzarzt zum Oberarzt ist belastend und herausfordernd. Und nicht immer sind Assistenzärzte auf den Alltag als Spitalinternist optimal vorbereitet.

image

Diese Gesundheitsberufe erfreuen sich wachsender Beliebtheit

Im vergangenen Jahr haben erneut mehr Personen einen Beruf in der Pflege ergriffen. Auch medizinisch-technische Berufe stossen auf grosses Interesse.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.