«Arztgeschenke»: Novartis muss Busse bezahlen

Der Pharmakonzern Novartis hätte Gymnastikbänder nicht an Ärzte verschenken dürfen. Dies hat ein Schiedsgericht in Deutschland entschieden.

, 20. Juni 2017 um 09:03
image
  • medikamente
  • ärzte
  • praxis
Auch Geschenke, die eigentlich für Patienten gedacht sind, können regelwidrig sein, wie ein Fall aus Deutschland zeigt. Dort hatte hatte Novartis rund 50’000 Gymnastikbänder in «Starterboxen» mit Informationsmaterial zusammengestellt.
Patienten, die auf ein nicht namentlich genanntes Medikament zur Behandlung von Atemwegserkrankungen eingestellt wurden, sollten die Starterbox dann über ihren Arzt bekommen. 

Mehrere Tausend Euro Busse

Damit hat der Pharmakonzern gegen die Kodex-Vorschriften der freiwilligen Selbstkontrolle der Arzneimittelindustrie (FSA) verstossen, wie ein Schiedsgericht rechtskräftig entschied.
Das Gremium verpflichtete den Pharmariesen, 30’000 Euro an eine gemeinnützige Vereinigung zu überweisen. Für jeden Fall einer weiteren Zuwiderhandlung drohen Bussen von jeweils 10’000 Euro.
Entscheid Schiedsgericht (FSA):
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.