Unispital mit Notaufruf wegen Corona

Das Genfer Unispital hat vor der zweiten Welle 400 Personen eingestellt. Weil das nicht reiche, sucht das HUG nun unter anderem in sozialen Medien nach Aushilfspersonal.

, 26. Oktober 2020 um 11:18
image
Es sei ist «sehr wahrscheinlich, dass der Spitzenwert von 550 Covid- Patienten im Krankenhaus, den wir in der ersten Welle verzeichneten, in den kommenden Tagen überschritten wird», sagt Bertrand Levrat, Generaldirektor des Genfer Universitätsspitals HUG. «Wir gehen davon aus, dass die Zahl der Betten und Fachkräfte, die für die Versorgung sowohl von Covid- als auch von Nicht-Covid-Patienten benötigt werden, viel höher sein wird, als wir es in diesem Frühjahr erlebt haben.»

400 zusätzliche Angestellte reichen nicht aus

Um für eine zweite Welle gerüstet zu sein, hat das HUG nach eigenen Angaben das Personal vorgängig um 400 Personen aufgestockt. Doch offenbar reicht das nicht aus. Deshalb macht das HUG nun einen ungewöhnlichen Aufruf - unter anderem in Sozialen Medien. Darin sucht es «ehrenamtliches medizinisches, pflegerisches und administratives Personal zur Verstärkung und Entlastung». 

Elektive Eingriffe werden eingestellt

Das «sehr schnelle und kontinuierliche Fortschreiten» der Krankheit erfordere zudem «eine weitere Reorganisation, um die Qualität der Versorgung sowohl für Covid- als auch für Nicht-Covid-Patienten aufrechtzuerhalten», schreibt das HUG. So habe man damit begonnen, alle nicht-notwendigen Operationen einzustellen, um Betten und Personal freizumachen.  Für notwendige Eingriffe baue man derweil die Kapazitäten zusätzlich aus.

17'440 neue Covid-19-Fälle

Die am Montag vom BAG publizierten Zahlen zeigen, dass übers Wochenende innert 72 Stunden 17'440 neue Fälle dazugekommen sind. Das entspricht fast exakt einer Verdoppelung gegenüber dem letzten Wochenende.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Prestigeträchtiger Preis geht an Basler Endokrinologin

Mirjam Christ-Crain erhält den Otto-Naegeli-Preis für medizinische Forschung. Die Endokrinologin arbeitet am Universitätsspital Basel.

image

Programm Digisanté: Katrin Crameri wird Co-Leiterin

Damit übernimmt sie beim BAG auch die Co-Leitung der Abteilung Digitale Transformation.

image

Neue Vize-Chefärztin am Kantonsspital Baselland

Das KSBL hat Alessandra Angelini zu stellvertretenden Chefärztin in der Klinik Innere Medizin ernannt.

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

SoH: Neuer Leiter für das Institut für Labormedizin

Daniel Müller folgt auf Philipp Walter, welcher die Solothurner Spitäler verlässt.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.