Sponsored

Niemals wieder?!

Eigentlich sollten Fehler in der Medizin nie passieren. Sie tun es aber doch. Einige Länder haben deswegen Meldesysteme; die Schweiz noch nicht. Mit der weltweit ersten monothematischen Tagung am 18.&19.11.21 will die Stiftung Patientensicherheit die Auseinandersetzung mit diesem Tabuthema forcieren

image
  • patientensicherheit
  • meldesysteme
Eine falsche Transfusion verabreicht, eine Klemme in der Operationswunde vergessen oder ein Hochrisiko-Medikament über den falschen Zugang verabreicht. Solche Ereignisse sind selten, können den betroffenen Patientinnen und Patienten aber grossen Schaden zufügen und sind durch die richtigen Massnahmen vermeidbar. Die Fachwelt spricht von sogenannten Never Events. «Trotz der Bedeutung dieser oftmals schwerwiegenden Ereignisse ist das Thema nach wie vor ein grosses Tabu», betont Prof. Dr. David Schwappach, Direktor der Stiftung Patientensicherheit Schweiz.
Einheitliches Management gefordert 
Never Events können ein wichtiges Fenster in die Sicherheit des Gesamtsystems öffnen, weshalb die Stiftung untersucht hat, wie in Schweizer Spitälern damit umgegangen wird. Die Resultate belegen, dass in der Schweiz bisher keine umfassenden und kontinuierlichen Erhebungen von Ereignissen stattfinden, bei denen Patientinnen und Patienten zu Schaden gekommen sind. Auch findet nicht immer eine Analyse der Vorfälle und der Ursachen statt. Dies gab Schwappach zufolge den Ausschlag, die Thematik in den Fokus zu rücken. «Eine schweizerische Never Events-Liste sowie Empfehlungen sollen den Umgang damit künftig lenken und eine internationale Tagung soll die fachliche, kulturelle und strukturelle Auseinandersetzung intensivieren.»
Ziel ist die Verbesserung der Patientenversorgung
Die Schweizer Never Event-Liste soll als Lerninstrument zur Erfassung und Analyse von Daten über die Art, den Umfang und die Begleitumstände schwerwiegender Ereignisse dienen. So können Entwicklungen überwacht und ein Mehr an Wissen gewonnen werden, um die Gesundheitsversorgung langfristig zu verbessern. «Never Events-Meldesysteme sind aber keine Instrumente, um Individuen zu beurteilen oder Rankings zu erstellen», warnt Direktor Schwappach. Er setzt deshalb auf den Dialog mit den Schweizerischen Akteuren und internationalen Expertinnen und Experten.
Erfahrungen aus anderen Ländern berücksichtigen
Der Never Events-Kongress beschäftigt sich daher ausschliesslich mit der Bedeutung, Erhebung und Analyse von Never Events und bietet eine Plattform für Diskussionen. Das übergeordnete Ziel ist es, mit den Leistungserbringern gemeinsam zu einer Verbesserung des Umgangs mit Never Events zu kommen und ein schweizweit einheitliches Management einzuführen. Am Kongress bringen namhafte Referentinnen und Referenten aus dem In- und Ausland ihre Erfahrungen ein; unter anderem stellt Dr. Neelam Dhingra von der WHO den Global Action Plan vor, in dem das Management von Never Events eine wichtige Rolle spielt.
image
Internationale Patientensicherheitstagung 2021 Niemals wieder?! Was verraten uns Never Events über die Patientensicherheit?
18. und 19. November 2021 im Careum Auditorium, Zürich (und als Hybrid-Veranstaltung weltweit)
Mit namhaften Referentinnen und Referenten aus dem In- und Ausland. Anschliessend findet die nationale CIRRNET-Tagung statt.
www.never-events.ch
image
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bund will die Rolle der Patienten stärken

Die Eidgenössische Qualitätskommission fordert, dass die Qualität im Gesundheitswesen koordiniert gemessen wird. Die Projekte 2022 sind am Start. Profitieren sollen die Patienten.

image

Kantonsspital Baden erhält Preis für Patientensicherheit

Das Kantonsspital Baden ist mit dem «Deutschen Preis für Patientensicherheit 2022» ausgezeichnet worden. Für ein Konzept, das auch das Vertrauen zwischen Mitarbeitenden und Führungskräften stärken soll.

image

Patientensicherheit: Grosse Buchstaben retten Leben

Wirkstoffnamen, die ähnlich aussehen oder ähnlich klingen, können bei der Verabreichung verwechselt werden. Nun zeigt eine Studie, dass Grossbuchstaben in Medikamentennamen die Fehlerrate reduzieren.

image

Stiftung Patientensicherheit hat neues Führungsgremium

Die ins Straucheln geratene Organisation hat ein neues operatives Leitungsteam: Es besteht aus drei Personen und ist ad interim angelegt. Zudem sind die ersten Projekte gesichert.

image

Diese Giraffe hilft Patienten während einer OP

Die Clinique Montchoisi setzt bei Augen-Operationen neu auf ein Kinderspielzeug: Eine Giraffe aus Plastik unterstützt Patienten, sich während eines Eingriffs non-verbal zu äussern.

image

Stiftung Patientensicherheit ist nun selber Patient

Die Krise bei der Stiftung Patientensicherheit hat die Politik erreicht. Am Freitagabend berichtete die Nachrichtensendung «10vor10» darüber.

Vom gleichen Autor

image

Umfassendes Knowhow für Führungskräfte des Gesundheitswesens

Wer als Führungskraft im Gesundheitswesen erfolgreich agieren will, benötigt mehr als nur theoretisches Fachwissen. Daher vermittelt wittlin stauffer, seit 1993 die führende Bildungsexpertin für Kaderpersonen des Gesundheitswesens, vielfältige Praxisinstrumente sowie persönliche Kompetenzen.

image

80 Jahre Kompetenz und Innovation in der Grund- und Weiterbildung

1941 wurde in Zürich die «Schule für Arzt- und Spitalsekretärin.» gegründet. Diese entwickelte sich zur Juventus Schule für Medizin – ein landesweit anerkanntes Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildungen im Gesundheitsbereich, das Mut zur Innovation beweist.

image

Mit körpereigenen Zellen den Krebs bekämpfen

Najla M. hatte ein diffuses grosszelliges B-Zell-Lymphom mit Befall der Leber. Die CAR-T-Zell-Therapie war nach erfolgloser Chemotherapie ihre letzte Chance. Für die Behandlung wurde sie ins KSA überwiesen