Affenpocken: Infektionen müssen jetzt gemeldet werden

Infektionen mit dem Affenpockenvirus nehmen weltweit zu. Ab morgen Mittwoch ist die Infektionskrankheit in der Schweiz meldepflichtig.

, 19. Juli 2022, 11:00
image
  • bund
  • bundesamt für gesundheit
  • meldesysteme
  • infektiologie
Aktuell melden mehrere europäische Länder Infektionen mit dem Affenpockenvirus. Vom 21. Mai bis zum 3. Juli wurden in der Schweiz 115 laborbestätigte Fälle gemeldet. Ab morgen Mittwoch, 20. Juli, sind  Infektionen meldepflichtig. Das teilt das BAG in seinem aktuellen Bulletin mit. 
Mit der Einführung der Meldepflicht will der Bund die epidemiologische Lage besser überwachen und gezielt handeln. Zudem sollen die Wissenslücken (insbesondere im Bereich des Übertragungswegs) geschlossen werden, um rechtzeitig allfällige Übertragungen in der Schweiz zu erkennen und zu bekämpfen. 
Ärzte müssen eine Infektion innerhalb von 24 Stunden melden, damit die betroffenen Kantone die Umgebungsuntersuchung und personenbezogenen Massnahmen umsetzen können, hält das BAG fest. 

Über die Affenpocken

Seit Anfang Mai 2022 wird eine aussergewöhnliche Häufung von Affenpocken mit insgesamt mehreren tausend Fällen in verschiedenen Ländern festgestellt. Die Übertragung fand jeweils von Mensch zu Mensch statt, wobei sexuelle Kontakte unter Männern als eine der häufigsten Übertragungswege beobachtet wird. 
Der Name Affenpocken geht auf die erste Entdeckung des Virus bei Affen in einem dänischen Labor im Jahr 1958 zurück. Der erste Fall beim Menschen wurde 1970 bei einem neun Monate alten Säugling in Zaire (heute Demokratische Republik Kongo) diagnostiziert. Seit dieser Zeit sind die Affenpocken in der Demokratischen Republik Kongo endemisch geworden und haben sich in andere afrikanische Länder ausgebreitet, hauptsächlich in Zentral- und Westafrika.
Ausserhalb Afrikas wurden die ersten Fälle von Affenpocken im Jahr 2003 bekannt. Affenpocken, eine bis vor Kurzem seltene Zoonose, werden durch das Affenpockenvirus verursacht, das zur Gattung der Orthopoxviren gehört. Diese Viren werden klassischerweise vom Tier auf den Menschen übertragen. Übertragungen von Mensch zu Mensch sind bei engem Kontakt ebenfalls möglich.
Affenpockenviren sind eng verwandt mit dem Variolavirus (Pockenvirus, ebenfalls zu den Orthopoxviren gehörend) und führen zu pockenähnlichen Symptomen. Die Krankheit verläuft deutlich milder als Pocken, ist aber gefährlicher als zum Beispiel Windpocken.
Die Inkubationszeit beträgt 5 bis 21 Tage. Mögliche Symptome der Affenpocken-Krankheit sind akuter Hautausschlag oder einzelne Läsionen (Bläschen, danach Pusteln und schliesslich Krusten), geschwollene Lymphknoten, Entzündungen in der Genital- und Analregion, Fieber (>38,5 °C), Schüttelfrost, Kopf-, Muskel- und Rückenschmerzen sowie Erschöpfung. Beim aktuellen Ausbruch treten in vielen Fällen nur einzelne der erwähnten Symptome auf.
Oft ist der Hautausschlag sehr diskret, mit nur wenigen einzelnen Bläschen oder Pusteln. In einigen Fällen ist der Ausschlag nur auf die Genitalregion begrenzt, bei anderen Erkrankten tritt überhaupt kein Ausschlag auf. Es können ähnliche Hautveränderungen wie bei anderen Erkrankungen auftreten.
Weitere Informationen gibt es hier
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pfizer will in der Schweiz Zulassung für Omikron-Impfstoff

Der Pharmakonzern hat bei Swissmedic einen Antrag auf Zulassungserweiterung des Covid-19-Impfstoffs Comirnaty gestellt. Das bivalente Vakzin soll gegen Omikron schützen.

image

Corona: Sonderermittlung gegen Bund und Ringier

Gibt es einen direkten Draht zwischen dem Bundeshaus und dem Medienhaus Ringier in Zürich? Dieser Frage soll der ehemalige Zürcher Oberrichter Peter Marti nachgehen.

image

Alain Berset ist «der Magistrat mit der besten Presse»

Eine Schweizer Tageszeitung zieht Bilanz unter den Bundesräten und erklärt, weshalb der Gesundheitsminister machen kann was er will und der Aussenminister nicht.

image

Das Produkt von Astrazeneca hilft nicht nur präventiv

Das BAG beschafft weitere Dosen des Arzneimittels Tixagevimab/Cilgavimab von Astrazeneca. Das Produkt soll nicht nur bei präventivem Gebrauch von Nutzen sein.

image

Bund rät über 80-Jährigen und Gesundheitsprofis zu einem Booster

Das BAG und die EKIF haben die Impfempfehlungen für den Sommer aktualisiert. Auch für den Herbst gibt es eine neue Empfehlung, die sich vor allem an das Gesundheitspersonal richtet.

image

Bund will die Rolle der Patienten stärken

Die Eidgenössische Qualitätskommission fordert, dass die Qualität im Gesundheitswesen koordiniert gemessen wird. Die Projekte 2022 sind am Start. Profitieren sollen die Patienten.

Vom gleichen Autor

image

Nach Widersprüchen: Die neue Patientenverfügung soll für mehr Klarheit sorgen

Der Berufsverband der Schweizer Ärztinnen und Ärzte hat seine Patientenverfügung überarbeitet. Neu kann der Wunsch nach einer Organspende festgehalten werden.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

Stromkrise: Spital Muri führt «Feldküchen-Testlauf» durch

Das Aargauer Spital sieht sich mit möglichen Energie-Engpässen konfrontiert und will während der Covid-Krise entwickelte Szenarien im Notfall nutzen können.