Affenpocken: Infektionen müssen jetzt gemeldet werden

Infektionen mit dem Affenpockenvirus nehmen weltweit zu. Ab morgen Mittwoch ist die Infektionskrankheit in der Schweiz meldepflichtig.

, 19. Juli 2022 um 11:00
image
  • bund
  • bundesamt für gesundheit
  • meldesysteme
  • infektiologie
Aktuell melden mehrere europäische Länder Infektionen mit dem Affenpockenvirus. Vom 21. Mai bis zum 3. Juli wurden in der Schweiz 115 laborbestätigte Fälle gemeldet. Ab morgen Mittwoch, 20. Juli, sind  Infektionen meldepflichtig. Das teilt das BAG in seinem aktuellen Bulletin mit. 
Mit der Einführung der Meldepflicht will der Bund die epidemiologische Lage besser überwachen und gezielt handeln. Zudem sollen die Wissenslücken (insbesondere im Bereich des Übertragungswegs) geschlossen werden, um rechtzeitig allfällige Übertragungen in der Schweiz zu erkennen und zu bekämpfen. 
Ärzte müssen eine Infektion innerhalb von 24 Stunden melden, damit die betroffenen Kantone die Umgebungsuntersuchung und personenbezogenen Massnahmen umsetzen können, hält das BAG fest. 

Über die Affenpocken

Seit Anfang Mai 2022 wird eine aussergewöhnliche Häufung von Affenpocken mit insgesamt mehreren tausend Fällen in verschiedenen Ländern festgestellt. Die Übertragung fand jeweils von Mensch zu Mensch statt, wobei sexuelle Kontakte unter Männern als eine der häufigsten Übertragungswege beobachtet wird. 
Der Name Affenpocken geht auf die erste Entdeckung des Virus bei Affen in einem dänischen Labor im Jahr 1958 zurück. Der erste Fall beim Menschen wurde 1970 bei einem neun Monate alten Säugling in Zaire (heute Demokratische Republik Kongo) diagnostiziert. Seit dieser Zeit sind die Affenpocken in der Demokratischen Republik Kongo endemisch geworden und haben sich in andere afrikanische Länder ausgebreitet, hauptsächlich in Zentral- und Westafrika.
Ausserhalb Afrikas wurden die ersten Fälle von Affenpocken im Jahr 2003 bekannt. Affenpocken, eine bis vor Kurzem seltene Zoonose, werden durch das Affenpockenvirus verursacht, das zur Gattung der Orthopoxviren gehört. Diese Viren werden klassischerweise vom Tier auf den Menschen übertragen. Übertragungen von Mensch zu Mensch sind bei engem Kontakt ebenfalls möglich.
Affenpockenviren sind eng verwandt mit dem Variolavirus (Pockenvirus, ebenfalls zu den Orthopoxviren gehörend) und führen zu pockenähnlichen Symptomen. Die Krankheit verläuft deutlich milder als Pocken, ist aber gefährlicher als zum Beispiel Windpocken.
Die Inkubationszeit beträgt 5 bis 21 Tage. Mögliche Symptome der Affenpocken-Krankheit sind akuter Hautausschlag oder einzelne Läsionen (Bläschen, danach Pusteln und schliesslich Krusten), geschwollene Lymphknoten, Entzündungen in der Genital- und Analregion, Fieber (>38,5 °C), Schüttelfrost, Kopf-, Muskel- und Rückenschmerzen sowie Erschöpfung. Beim aktuellen Ausbruch treten in vielen Fällen nur einzelne der erwähnten Symptome auf.
Oft ist der Hautausschlag sehr diskret, mit nur wenigen einzelnen Bläschen oder Pusteln. In einigen Fällen ist der Ausschlag nur auf die Genitalregion begrenzt, bei anderen Erkrankten tritt überhaupt kein Ausschlag auf. Es können ähnliche Hautveränderungen wie bei anderen Erkrankungen auftreten.
Weitere Informationen gibt es hier
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Digitales Portal setzt neue Massstäbe im Strahlenschutz

Neu haben Bewilligungsinhaber aus Medizin in der Schweiz direkten Zugriff auf ihre Daten. Hinzu kommt eine Datenbank mit mehreren tausend Strahlenschutzexperten.

image

Long Covid: Nun hat auch die Schweiz Leitlinien

Wer an Post-Covid-19 erkrankt, soll rasch eine Diagnose erhalten. Einheitliche Behandlungsempfehlungen für Grundversorger sollen dabei helfen.

image

Covid-Tests: So haben einige Ärzte das grosse Geld gemacht

Durch die Weitergabe der Zahlstellenregister-Nummer oder durch hochautomatisierte Verfahren konnten Leistungserbringer bei Covid-19-Tests überdurchschnittliche Renditen erzielen – auf Kosten der Steuerzahlenden.

image

Dengue-Fieber: Warum in der Schweiz die Fälle zunehmen

Seit Jahresbeginn sind die Fallzahlen in der Schweiz stark angestiegen. Hier die Gründe.

image

Ex-BAG-Kommunikationschef hat einen neuen Job

Gregor Lüthy wird neuer Leiter Unternehmenskommunikation der Universitätsklinik Balgrist.

image

Missstände am Arbeitsplatz: «Die Meldestelle zeigt Wirkung und wir haben einen guten Überblick»

Seit Mai 2022 können junge Ärztinnen und Ärzte über eine Vsao-Meldestelle Probleme am Arbeitsplatz melden – knapp 120 Meldungen gingen seither ein. Yvonne Stadler, stellvertretende Geschäftsführerin, zieht Bilanz.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.