«Nicht nur das Virus macht die Leute krank»

Sondern auch die mit dem Coronavirus verbundene Wirtschaftskrise. Dies sagt der Gesundheitsexperte Felix Schneuwly anlässlich der aktuellen Prognosen der Gesundheitsausgaben.

, 17. November 2020 um 09:49
image
  • gesundheitskosten
  • politik
  • coronavirus
  • spital
  • praxis
  • ärzte
Die Gesundheitsausgaben steigen 2020 um 3.1 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Prognose der Gesundheitsausgaben, durchgeführt von der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH). 
Im letzten Jahr lag das Wachstum bei 3.4 Prozent. 2018 hatte das Wachstum 0.8 Prozent betragen.
Für die Jahre 2021 und 2022 rechnet die KOF ausserdem mit einem Anstieg um 3.3 beziehungsweise 3.8 Prozent. Die Gesundheitsausgaben pro Kopf sollen im Jahr 2021 bei über 10'000 Franken liegen. Und die am BIP gemessene Quote wächst von 11.2 Prozent im Jahr 2018 auf 12.5 Prozent im Jahr 2022.
image
Screenshot KOF ETH

Pandemie erhöht die Prognose-Unsicherheit

Für Felix Schneuwly vom Vergleichsportal Comparis, das die Studie finanziert, hat das Kostenwachstum mit Corona zu tun: «Zum einen macht nicht nur das Virus die Leute krank, sondern auch die damit verbundene Wirtschaftskrise an sich.» Zum anderen habe der politische Fokus auf die Versorgungssicherheit seinen Preis, so der Gesundheitsexperte weiter.
Die Folgen der Pandemie können allerdings nicht mittels Daten aus der Vergangenheit geschätzt werden, stellt die ETH-Konjunkturforschungsstelle klar. Dadurch erhöhe sich die Unsicherheit der Prognose. Nicht berücksichtigt werden in der KOF-Prognose zudem die möglichen Auswirkungen des Lockdown auf Spitäler und Praxen im Frühling 2020.
Prognose nach Leistungserbringer:
image
Screenshot KOF ETH
  • Die ausführliche Studie zur Prognose der Gesundheitsausgaben finden Sie hier.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.