Nicht alle Risikopersonen konnten sich impfen lassen

Im Kanton Basel-Stadt gibt es besonders gefährdete Personen, die noch keinen Zugang zur Impfung gegen Covid-19 hatten – trotz Impfwilligkeit.

, 12. August 2021, 13:42
image
  • ärzte
  • praxis
  • coronavirus
  • impfung
Der Kanton Basel-Stadt impft primär im Impfzentrum in der Messe. In Pflegeheimen kamen ausserdem mobile Impfequipen zum Einsatz. Ab September können sich auch Hausarztpraxen und Apotheken am Impfprogramm mitbeteiligen. Eva Biland, eine Praxisärztin aus Riehen, stellt nun fest, dass es bislang nicht allen Menschen mit einem höheren Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf möglich war, sich im Impfzentrum impfen zu lassen. Hauptsächlich aus Mobilitätsgründen. Betroffen sind vor allem ältere Menschen mit Vorerkrankungen, die noch zu Hause leben.
Die Hausärztin erwähnt auf der Nachrichtenplattform Twitter eine Liste, die mehr als 20 solche Patientinnen und Patienten umfasst. Auf Anfrage bestätigt sie die Zahl. Bei mehr als einem Dutzend Hausärzte in der Umgebung sei das schnell eine beachtliche Zahl an impfwilligen Menschen, ergänzt sie. Die Medizinerin befürchtet, dass bei einer weiteren Welle genau solche Risikopersonen zu einer Überlastung der Intensivstationen führen könnten.

Mobile Impfteams als mögliche Lösung

Die Hausärztin, die sich auch politisch engagiert, stört sich in ihrem Tweet ausserdem daran, dass Gesundheitsminister Alain Berset nun Immunkompetente mit kostenpflichtigen Tests massregeln wolle, statt vulnerable impfwillige Patienten rasch zu impfen. Das kratze an der Glaubwürdigkeit, schreibt die stellvertretende Leiterin eines Gesundheitszentrums. 
Ein effektiver Lösungsansatz wäre ihr zufolge auch hier mobile Impfteams einzusetzen. Diese könnten durch Zusammenarbeit mit der Spitex, der Hausärzteschaft und den Apotheken betrieben werden. Und auch Spitäler sollten Patientinnen und Patienten gleich bei einem allfälligen Aufenthalt an Ort und Stelle impfen können. Dies sei bislang aber nicht möglich.  

BAG verweist auf Kanton

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) teilt auf Anfrage mit, dass die Kantone zuständig für die Impfstrategie sind. Die vulnerablen Personen werden gemäss BAG seit Ende Dezember 2020 in allen Kantonen prioritär geimpft. Das Bundesamt verweist diesbezüglich auf den Kanton. 
Das Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt hat keine Kenntnis einer solchen Liste, wie es auf Anfrage mitteilt. «Wir haben alle praktizierenden Ärztinnen und Ärzte mehrfach auf die Impfmöglichkeiten hingewiesen, ebenso wie bei Spezialfällen vorgegangen werden kann, um vulnerablen Personen eine Impfung zu ermöglichen».
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.