Neues Gerät visualisiert Bakterien in Wunden

Die Technologie soll helfen, Wunden besser zu diagnostizieren und zu versorgen.

, 23. Januar 2018 um 08:35
image
  • medizintechnik
  • medtech
  • ärzte
  • spital
Beurteilungen von Wunden werden in der Regel mit blossem Auge vorgenommen. Dabei müssen sich Ärzte und medizinische Fachkräfte die schwierigen Fragen stellen, ob alle Bakterien entfernt worden sind und wie die Wundheilung vor sich geht. 
Um die Genauigkeit der Diagnose und den Erfolg der Wundversorgung zu erhöhen, lanciert der Medtechanbieter Smith & Nephew in Europa ein neues Gerät. Es heisst Moleculight, ist tragbar und nach Angaben des Herstellers leicht zu bedienen. 
Es ermöglicht die Messung der Wundfläche und visualisiert die Anwesenheit und Verbreitung von potenziell schädlichen Bakterien in Echtzeit. Dies in Wunden, die sonst keine Anzeichen einer Infektion aufweisen. 

«Neue Ära in der Wundpflege»

Die Technologie basiert auf einem Fluoreszenzdetektor. Indem für die Wunde ungefährliches, violettes Licht mit präziser Wellenlänge emittiert wird, beginnen Bakterien-Kolonien zu fluoreszieren und werden in verschiedenen Farben bildlich dargestellt. Eine Unterscheidung der Bakteriengruppen ist offenbar möglich. 
Laut Hersteller zeigen klinische Daten, dass mit dem Gerät die Wundheilung schneller und besser erfolgt. In einer Mitteilung ist gar von einer «Revolution in der klinischen Wundpflege» die Rede: Es werde eine neue Ära der evidenzbasierten Entscheidungsfindung in der Wundpflege eingeleitet. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.