Neues Gerät visualisiert Bakterien in Wunden

Die Technologie soll helfen, Wunden besser zu diagnostizieren und zu versorgen.

, 23. Januar 2018, 08:35
image
  • medizintechnik
  • medtech
  • ärzte
  • spital
Beurteilungen von Wunden werden in der Regel mit blossem Auge vorgenommen. Dabei müssen sich Ärzte und medizinische Fachkräfte die schwierigen Fragen stellen, ob alle Bakterien entfernt worden sind und wie die Wundheilung vor sich geht. 
Um die Genauigkeit der Diagnose und den Erfolg der Wundversorgung zu erhöhen, lanciert der Medtechanbieter Smith & Nephew in Europa ein neues Gerät. Es heisst Moleculight, ist tragbar und nach Angaben des Herstellers leicht zu bedienen. 
Es ermöglicht die Messung der Wundfläche und visualisiert die Anwesenheit und Verbreitung von potenziell schädlichen Bakterien in Echtzeit. Dies in Wunden, die sonst keine Anzeichen einer Infektion aufweisen. 

«Neue Ära in der Wundpflege»

Die Technologie basiert auf einem Fluoreszenzdetektor. Indem für die Wunde ungefährliches, violettes Licht mit präziser Wellenlänge emittiert wird, beginnen Bakterien-Kolonien zu fluoreszieren und werden in verschiedenen Farben bildlich dargestellt. Eine Unterscheidung der Bakteriengruppen ist offenbar möglich. 
Laut Hersteller zeigen klinische Daten, dass mit dem Gerät die Wundheilung schneller und besser erfolgt. In einer Mitteilung ist gar von einer «Revolution in der klinischen Wundpflege» die Rede: Es werde eine neue Ära der evidenzbasierten Entscheidungsfindung in der Wundpflege eingeleitet. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Bern und Tessin spannen bei der Humanmedizin zusammen

Ab 2023 können Tessiner Studierende in Bern einen Bachelorabschluss in Humanmedizin absolvieren.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Medbase übernimmt eine weitere Arztpraxis

Die Migros-Tochter kauft das medizinische Zentrum Mediteam Gampelen. Das Team besteht aus rund 30 Gesundheits-Fachpersonen.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.