Neuer Chefarzt Orthopädie im Spital Wil

Matthias Erschbamer wird neuer Chefarzt Orthopädie der Spitalregion Fürstenland Toggenburg. Er tritt im Spital Wil die Nachfolge von Patrik Nothdurft an.

, 24. Mai 2022 um 04:15
image
Matthias Erschbamer heisst der neue Chefarzt Orthopädie im Spital Wil. Er wird die Stelle per 1. September 2022 antreten, wie die Spitalregion Fürstenland Toggenburg mitteilt. Das Spital Wil will im Rahmen der neuen Spitalstrategie bis Sommer 2023 mit einem Erweiterungsbau die Kapazität von rund 80 auf rund 100 Betten erhöhen.
Erschbamer arbeitet seit September 2021 in der Gemeinschaftspraxis «Orthopädie am See» mit Belegarzttätigkeit an der Klinik Seeschau. Davor war der Facharzt für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates vier Jahre lang Oberarzt Kniechirurgie in der Schulthess-Klinik. Weitere Stationen seiner Karriere waren das Kantonsspital St.Gallen (KSSG), die Uniklinik Balgrist und das Ostschweizer Kinderspital. Studiert hatte er in Wien und in Stockholm.

Soll die elektive Orthopädie festigen und weiterentwickeln

Der neue Chefarzt Orthopädie soll neben der Sicherstellung der Notfallversorgung im Bereich der Gelenksverletzungen die elektive Orthopädie festigen und in Zusammenarbeit mit dem KSSG innerhalb des Netzwerks Orthopädie und Traumatologie weiterentwickeln. Seine Fachbereiche sind Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates, Endoprothetik sowie Kinderorthopädie.
Der 43-Jährige wird die Leitung der Klinik Orthopädie und Traumatologie im Spital Wil von Patrik Nothdurft übernehmen. Nothdurft wird das Spital per Ende Juni 2022 verlassen, um sich beruflich neu zu orientieren, heisst es. Er war seit 2006 in der Spitalregion tätig und hat den Fachbereich seit 2010 zuerst als Leitender Arzt, dann ab 2018 als Chefarzt geführt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.