Neuer Chefarzt für das Kantonsspital Graubünden

Bjarte Rogdo übernimmt die Funktion als Chefarzt der Kinder- und Jugendmedizin des Kantonsspitals Graubünden (KSGR). Der Kinderarzt wechselt vom Ostschweizer Kinderspital nach Chur.

, 23. November 2021 um 08:28
image
Das Kantonsspital Graubünden (KSGR) ernennt Bjarte Rogdo zum neuen Chefarzt der Kinder- und Jugendmedizin und Mitglied der Geschäftsleitung. Er tritt spätestens per Mitte 2022 die Nachfolge von Tom Riedel an, wie das Kantonsspital am Dienstag mitteilt. Der genaue Startzeitpunkt werde derzeit noch mit seinem aktuellen Arbeitgeber koordiniert. 
Rogdo ist Fachmann auf dem Gebiet der Kinderintensivmedizin und Neonatologie. Der Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin sowie Intensivmedizin mit Schwerpunkt Neonatologie leitet seit 2018 die Kinderintensivstation und die  Neonatologie am Ostschweizer Kinderspital in St. Gallen.

Wechselte 2002 von Norwegen in die Schweiz

Der neue Chefarzt geniesse einen ausgezeichneten Ruf als Intensivmediziner und sei in neonatologischen und intensivpädiatrischen Kreisen in der Schweiz sehr gut vernetzt, schreibt das Kantonsspital. Der Kinderarzt ist unter anderem Präsident der Interessegemeinschaft für pädiatrische und neonatologische Intensivmedizin.
Bjarte Rogdo studierte in Norwegen und wechselte im Jahr 2002 als Assistenzarzt in die Schweiz, zunächst an das Kantonsspital St. Gallen (KSSG) und 2004 an das Ostschweizer Kinderspital. Nach einem Unterbruch für eine Weiterbildung in Australien und ein Fellowship am Kinderspital Zürich kehrte er 2010 als Oberarzt ans Ostschweizer Kinderspital zurück.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kinder-Intensivmedizin: Versorgung in Gefahr?

Die Interessengemeinschaft Pädiatrische und Neugeborenen-Intensivmedizin (IGPNI) warnt vor einer weiteren Reduktion der Intensivbetten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.