Neuer Ärztlicher Direktor der Psychiatrie gewählt

Der Psychiater Thomas Maier übernimmt die neu geschaffene Funktion als Ärztlicher Direktor der Psychiatrie St.Gallen Nord. Er arbeitete früher auch in der Psychiatrie im Unispital Zürich.

, 15. Juli 2021 um 05:33
image
  • psychiatrieverbunde kanton st.gallen
  • spital
  • psychiatrie
Thomas Maier wird ab voraussichtlich 1. April 2022 Ärztlicher Direktor der Psychiatrie St.Gallen Nord (PSGN). Im Zusammenhang einer neuen Organisationsstruktur wurde die Stelle eines Ärztlichen Direktors öffentlich ausgeschrieben, wie die Institution mit rund 800 Mitarbeitenden mitteilt.
In der neu geschaffenen Funktion verantwortet er die medizinisch-fachliche Führung der Bereiche Erwachsenenpsychiatrie, Alters- und Neuropsychiatrie, des Kompetenzzentrums Forensik sowie der externen Zentren mit 110 Ärztinnen/Ärzten und Psychologinnen/Psychologen.
Thomas Maier kommt von intern und sich im Bewerbungsprozess gegen zahlreiche Mitbewerber durchgesetzt: Seit elf Jahren ist er Chefarzt Erwachsenenpsychiatrie und Mitglied der Geschäftsleitung der Psychiatrie St.Gallen Nord. Zuvor arbeitete er als Oberarzt an der Privatklinik Hohenegg und an der Psychiatrische Poliklinik am Universitätsspital Zürich (USZ).

Experte für Folter- und Kriegsopfer

Der neue ärztliche Direktor ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie mit Schwerpunkt Psychiatrie und Psychotherapie der Abhängigkeitserkrankungen. Er studierte, promovierte an der Universität Zürich (UZH), die ihn 2016 im Fach Psychiatrie und Psychotherapie habilitierte.
Unter anderem baute er zwischen 2003 und 2010 als Leiter das Ambulatorium für Folter- und Kriegsopfer am Universitätsspital Zürich (USZ) auf. Er ist ferner Mitglied der Nationalen Kommission zur Verhütung von Folter (NKVF). 
Der Kanton St. Gallen wird von der Psychiatrie St. Gallen Nord und den Psychiatrie-Diensten Süd an mehreren Standorten versorgt. Nord ist für das Toggenburg, Fürstenland, St. Gallen und Rorschach zuständig, Süd für das Rheintal, Werdenberg, Sarganserland und Linthgebiet. Als strategisches Führungsorgan über beide Psychiatrieverbunde ist ein gemeinsamer Verwaltungsrat eingesetzt.   
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Knall beim Kantonsspital Winterthur

Gleich zwei Schlüsselfiguren verlassen das KSW per Frühling 2024: CEO Hansjörg Lehmann und Chief Nursing Officer (CNO) Susanna Oechslin gehen.

image

Ab morgen gilt das neue Datenschutzgesetz!

Am 1. September 2023 tritt das revidierte Datenschutzgesetz in Kraft. Was dieses für Arztpraxen und Spitäler bedeutet, erklärt der Anwalt und Datenschutzexperte David Vasella im Interview.

image

Diese fünf Behandlungen sollten sich Spitäler sparen

Keine vorbeugenden Antibiotika und keine Schlafmittel-Rezepte für zuhause: Das sind zwei von fünf neuen Empfehlungen für Spital-Ärzte.

image

Unispital Zürich: Das ist die neue Klinikdirektorin der Nephrologie

Britta George wechselt vom Universitätsklinikum Münster zum Universitätsspital Zürich (USZ).

image

Neue Chefärztin für die Klinik Susenberg

Chefärztinnenwechsel in der Privatklinik Susenberg: Anna Georgi wird Chefärztin der Klinik und übernimmt noch eine weitere Funktion.

image

Sofortige Erweiterung von Herzkranzgefässen nach Infarkt bietet klare Vorteile

Die Ergebnisse einer neuen Studie des Universitätsspitals Zürich könnten nicht nur die klinische Praxis beeinflussen, sondern auch volkswirtschaftliche Auswirkungen haben.

Vom gleichen Autor

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.