Neue Plattform für junge Internisten

Auf myAim finden künftige Hausärzte und Spitalinternisten alle Informationen zur Weiterbildung. Die Site soll auch eine Hilfe gegen den Fachärztemangel sein.

, 3. Juni 2015, 08:11
image
  • ausbildung
  • innere medizin
  • ärzte
Unter Leitung der Jungen Hausärzte und Jungen Internisten der Schweiz (SYI) engagieren sich 14 Ärzteorganisationen digital gegen den Ärztemangel: Auf www.my-aim.ch finden künftige Hausärzte und Spitalinternisten jetzt alle Informationen rund um die Facharztweiterbildung.
Die dreisprachige Informationsplattform baut auf den Rubriken «Basics», «Career», «Science» und «Events». myAim bietet also zum einen die Grundlagen-Informationen zu den Ausbildungs- und Prüfungs-Anliegen, zum andern aber auch einen Überblick über Forschungsarbeiten im Bereich Allgemein- und Innere Medizin. Unter «Career» werden die Karrieremöglichkeiten als Hausarzt oder Spitalarzt erläutert. Und schliesslich finden sich Hinweise auf Kurse und Veranstaltungen, die sich speziell an Assistenzärzte richten.

Mehr Antworten, weniger Hürden

Ein Gedanke hinter dem Projekt von JHAS und SYI ist, dass eine bessere Information und eine effiziente Gestaltung der Weiterbildungszeit ein wichtiger Beitrag gegen den Fachärztemangel sein dürfte. Denn: «Die Weiterbildung zum Facharzt AIM kann man in fünf Jahren absolvieren. Trotzdem reichen viele ihr Facharztgesuch später ein», so die Mitteilung
Zum einen liege dies am zunehmenden Wunsch nach Teilzeitarbeit – zum anderen aber gebe es auch viele Hürden und Fragen auf dem Weg zum Facharzt.
Entwickelt wurde myAim von einer Gruppe von fünf jungen Assistenz-, Ober- und Hausärzten unter Leitung von Sven Streit vom Berner Institut für Hausarztmedizin.

Videopräsentation von MyAim:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

image

Karriere als Praxis-Koordinatorin scheint beliebt zu sein

Seit der Einführung der Berufsprüfung zur medizinischen Praxis-Koordinatorin (MPK) haben bereits über 900 Personen die Weiterbildung absolviert.

image

Das sind die frisch diplomierten Gesundheitsmanager

Die Universität Bern überreicht 14 Männern und 5 Frauen das begehrte Diplom als Master of Health Administration (MHA) oder Master of Public Health (MPH).

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

Vom gleichen Autor

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.

image

«Der Hausarzt spielt eine grosse Rolle!»

Der «Swiss Health Monitor 2022» zeigt: Die telemedizinischen Angebote der Krankenkassen werden kaum genutzt und der persönliche Kontakt zur Ärztin ist beliebter denn je.

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.