Neue Orthopäden-Gruppe für die Rosenklinik

Die Rapperswiler Rosenklinik (Swiss Medical Network) ergänzt das Orthopädie-Team: Mit Ärzten, die auch am Spital Linth operieren.

, 6. August 2019 um 09:33
image
Die Rapperswiler Rosenklinik baut ab Januar 2020 das Orthopädie-Netzwerk mit vier weitere Ärzten aus, wie die Klinik am Dienstag mitteilt. Die geplante Zusammenarbeit erfolge im Zuge der eingeleiteten Integration der Klinik Rosenklinik in die private Spitalgruppe Swiss Medical Network (SMN). 
  • Dirk-Markus Lehnen
  • Oliver Bassi
  • Ben Schulz
  • Friederike Krupp
Das neue zusätzliche Team werde die bestehende Orthopädie Rosenklinik um Gründer und Chefarzt Marcel Jud durch den Ausbau der Sprechstunde sowie durch ihre operative Tätigkeit am Standort Rosenklinik ergänzen, heisst es. 

Komplexe Fälle einbinden

Die vier neuen Ärzte arbeiten derzeit alle noch im Spital Linth, wo sie auch weiterhin eine Sprechstunde und Eingriffe als Belegärzte durchführen werden. Lehnen ist im Spital Linth aktuell als Chefarzt / Departementsleiter Chirurgie tätig, Bassi als Leitender Arzt Orthopädie, und Schulz und Krupp arbeiten beide noch als Oberärzte.
Es ist ferner beabsichtigt, wie in der Mitteilung weiter zu lesen steht, im Rahmen dieser Zusammenarbeit, komplexe Fälle in die Infrastruktur des Spitals Linth einzubinden – zum Beispiel im Bereich Intermediate Care (IMC).
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.