Neue medizinische Betreuung für die SFV-Spitzenschiedsrichter

Der neue Supplier der Schweizer Fussball-Spitzenschiedsrichter übernehmen die Hirslanden-Gruppe und Medbase. Die Betreuung beruht auf einem integrierten Versorgungsmodell rund um die Uhr.

, 10. Januar 2022 um 07:13
image
  • sportmedizin
  • sport
  • fussball
  • hirslanden
  • medbase
Im Frühjahr 2021 entschied sich der Schweizerische Fussballverband SFV, die medizinische Betreuung seiner rund 70 Spitzen-Schiedsrichter und Schiedsrichterassistenten auf ein neues Fundament zu stellen. «Wir suchten nach einem Medical Supplier mit einer Zukunftsvision, der bereits Erfahrung aus dem Profisport mitbringt», lässt sich Dani Wermelinger, Leiter Spitzenschiedsrichter beim SFV, in der Mitteilung zitieren. 
«Mit Medbase und Hirslanden haben wir sofort eine Basis für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit gesehen – und vor allem auch den nötigen Drive für eine Weiterentwicklung des SFV in diesem Bereich», erklärt Wermelinger die Wahl des neuen Partners.
«Für Hirslanden war klar, dass wir uns gemeinsam mit Medbase als Medical Supplier bewerben», so Stéphan Studer, Chief Operating Officer West der Hirslanden-Gruppe. «Gemeinsam können wir eine umfassende und kontinuierliche Begleitung der SFV-Spitzenschiedsrichter sicherstellen, wenn es um Prävention, Leistungsdiagnostik, Coaching, diagnostische sowie therapeutische Ansätze oder die akutmedizinische Behandlung geht.»
Die Spitzenschiedsrichter und Spitzenschiedsrichterinnen inklusive Assistenten werden darüber hinaus von einer eigens für sie eingerichteten «Referee Healthline» profitieren. Telefonisch erhalten sie rund um die Uhr an 365 Tagen pro Jahr individuelle medizinische Betreuung sowie professionelle Unterstützung bei der Wahl von Spezialisten und bei der Terminvereinbarung.
Aber auch unmittelbar auf und neben dem Platz werden die neuen Supplier künftig präsent sein. Bei Trainingslagern und Kursen werden jeweils ein Sportarzt, Physiotherapeutinnen und Masseure vor Ort sein. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

image

Wenn es Spitzenköche in die Spitalgastronomie zieht

Der Hirslanden-Koch Euloge Malonga ist Gewinner des Bocuse d’Or Schweiz, Robert Hubmann vom GZO Wetzikon hat einst die englische Königsfamilie bekocht.

image

Viktor 2023: «Ich freue mich auf die Bekanntgabe der Gewinner»

Hirslanden-CEO Daniel Liedtke ist in der Jury des Viktor Awards, zugleich unterstützt die Spitalgruppe die Aktion bereits zum zweiten Mal. Weshalb, sagt er im Interview.

image

Hirslanden streicht bis zu 120 Stellen

Betroffen sind ausschliesslich Jobs im Corporate Office in Zürich.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.