Neue Krankenversicherung: Zuerst zur App statt zum Arzt

Mehrere Krankenkassen bieten neue Varianten von Telemedizin-Versicherungen an: Die Symptome analysiert als erstes kein Arzt, sondern der Computer.

, 10. November 2021, 11:10
image
  • versicherer
  • atupri
  • assura
  • sanitas
  • groupe mutuel
Vor dem Arztbesuch ein Anruf bei der Telemedizin: Dieses Versicherungsmodell ist in der Schweiz mittlerweile weit verbreitet. Die Versicherten müssen zuerst eine ärztliche Hotline anrufen, bevor sie zum Arzt gehen. Die Beratung ist zwar obligatorisch, aber gratis.

Symptomcheck mit der App

Einige Kassen – darunter auch Atupri – gehen nun weiter mit dem digitalen Arztbesuch: Die Versicherten müssen zuerst einen Symptomcheck auf der Handy-App machen. Diese Computer-Analyse ist gratis. Alles weitere kostet.
Rät die App nach dem Symptomcheck zur Arztkonsultation, können die Versicherten in eine Arztpraxis gehen oder sich von der Tele-Clinic von Medgate beraten und behandeln lassen. Für den digitalen Arztbesuch verrechnet Medgate durchschnittlich 45 Franken.

Eine Kostenfalle?

Die Konsumentenzeitschrift «K-Tipp» kritisierte unter anderem das Sparmodell «Smartcare» von Atupri. Die Zeitschrift warnte vor dem Telefonat mit Medgate, weil dieses nicht gratis ist. «Bei einem Gespräch von 5 bis 20 Minuten kostet ein solcher Anruf laut Medgate in der Regel 17 bis 60 Franken.»
Atupri-Sprecherin Neda Golafchan bestätigt auf Anfrage von Medinside: «Wir stellen die telemedizinischen ärztlichen Leistungen mit jenen in einer Praxis gleich.» Das bedeutet, dass Medgate die Konsultation nach dem Tarmed-Tarif verrechnet.

Rationeller als ein Praxisbesuch

Für die Versicherten gebe es trotzdem Vorteile: Im Vergleich zu physischen Arztbesuchen seien telemedizinische Konsultationen günstiger. Ausserdem würden sie Zeit und Anfahrtswege sparen. Auch Rezepte, Verschreibungen und ärztliche Zeugnisse gibt es auf elektronischem Weg. Die «Smartcare»-Versicherung ist auch etwas günstiger als andere.
Neda Golafchan erklärt, dass die Symptomanalyse via App doppelspuriges Vorgehen vermeide. Die Versicherten erhalten nicht zuerst eine telemedizinische Beratung und dann trotzdem die Empfehlung, zum Hausarzt zu gehen.

Auch SLKK, Assura, Sanitas und Groupe Mutuel

Auch andere Krankenkassen haben das neue Versicherungsmodell in ihrem Angebot: Die SLKK bietet es als «Smartmed» an. Assura hat das Modell «Assurcall», allerdings nur in Basel. Auch beim Sanitas-Modell «Medbase Multiaccess» kosten telemedizinische Konsultationen etwas.
Das «Calldoc»-Modell des Groupe Mutuel arbeitet mit dem anderen grossen Telemedizin-Anbieter, Medi24, zusammen. Beratungsgespräche sind bei Medi24 gratis. Kann der Fall aber gleich erledigt werden, gilt er als medizinische Konsultation, die etwas kostet.

Schweizer nutzen gerne Online-Versicherungsportale

Eine vergleichende Studie in Deutschland und in er Schweiz des Softwareherstellers BSI und der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) hat gezeigt, wie offen die beiden Länder gegenüber der Digitalisierung der Gesundheit sind.
Dabei zeigte sich: Die Versicherten von Krankenkassen schätzen vor allem simple administrative Erleichterungen und Fitness-Tracker.
Die Resultate:
Digitale Versicherungskarte: CH: 25%, D: 33 %
Online-Versicherungsportale: CH: 40%, D: 18 %
Fitness-Tracker: CH: 17 %, D: 18 %
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

image

Die Rangliste der Chefinnen und Chefs der Krankenkassen

Sanitas, CSS und dann der Groupe Mutuel: So lautet die Rangliste der Cheflöhne bei den Krankenkassen.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.