Neue Krankenversicherung: Zuerst zur App statt zum Arzt

Mehrere Krankenkassen bieten neue Varianten von Telemedizin-Versicherungen an: Die Symptome analysiert als erstes kein Arzt, sondern der Computer.

, 10. November 2021, 11:10
image
  • versicherer
  • atupri
  • assura
  • sanitas
  • groupe mutuel
Vor dem Arztbesuch ein Anruf bei der Telemedizin: Dieses Versicherungsmodell ist in der Schweiz mittlerweile weit verbreitet. Die Versicherten müssen zuerst eine ärztliche Hotline anrufen, bevor sie zum Arzt gehen. Die Beratung ist zwar obligatorisch, aber gratis.

Symptomcheck mit der App

Einige Kassen – darunter auch Atupri – gehen nun weiter mit dem digitalen Arztbesuch: Die Versicherten müssen zuerst einen Symptomcheck auf der Handy-App machen. Diese Computer-Analyse ist gratis. Alles weitere kostet.
Rät die App nach dem Symptomcheck zur Arztkonsultation, können die Versicherten in eine Arztpraxis gehen oder sich von der Tele-Clinic von Medgate beraten und behandeln lassen. Für den digitalen Arztbesuch verrechnet Medgate durchschnittlich 45 Franken.

Eine Kostenfalle?

Die Konsumentenzeitschrift «K-Tipp» kritisierte unter anderem das Sparmodell «Smartcare» von Atupri. Die Zeitschrift warnte vor dem Telefonat mit Medgate, weil dieses nicht gratis ist. «Bei einem Gespräch von 5 bis 20 Minuten kostet ein solcher Anruf laut Medgate in der Regel 17 bis 60 Franken.»
Atupri-Sprecherin Neda Golafchan bestätigt auf Anfrage von Medinside: «Wir stellen die telemedizinischen ärztlichen Leistungen mit jenen in einer Praxis gleich.» Das bedeutet, dass Medgate die Konsultation nach dem Tarmed-Tarif verrechnet.

Rationeller als ein Praxisbesuch

Für die Versicherten gebe es trotzdem Vorteile: Im Vergleich zu physischen Arztbesuchen seien telemedizinische Konsultationen günstiger. Ausserdem würden sie Zeit und Anfahrtswege sparen. Auch Rezepte, Verschreibungen und ärztliche Zeugnisse gibt es auf elektronischem Weg. Die «Smartcare»-Versicherung ist auch etwas günstiger als andere.
Neda Golafchan erklärt, dass die Symptomanalyse via App doppelspuriges Vorgehen vermeide. Die Versicherten erhalten nicht zuerst eine telemedizinische Beratung und dann trotzdem die Empfehlung, zum Hausarzt zu gehen.

Auch SLKK, Assura, Sanitas und Groupe Mutuel

Auch andere Krankenkassen haben das neue Versicherungsmodell in ihrem Angebot: Die SLKK bietet es als «Smartmed» an. Assura hat das Modell «Assurcall», allerdings nur in Basel. Auch beim Sanitas-Modell «Medbase Multiaccess» kosten telemedizinische Konsultationen etwas.
Das «Calldoc»-Modell des Groupe Mutuel arbeitet mit dem anderen grossen Telemedizin-Anbieter, Medi24, zusammen. Beratungsgespräche sind bei Medi24 gratis. Kann der Fall aber gleich erledigt werden, gilt er als medizinische Konsultation, die etwas kostet.

Schweizer nutzen gerne Online-Versicherungsportale

Eine vergleichende Studie in Deutschland und in er Schweiz des Softwareherstellers BSI und der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) hat gezeigt, wie offen die beiden Länder gegenüber der Digitalisierung der Gesundheit sind.
Dabei zeigte sich: Die Versicherten von Krankenkassen schätzen vor allem simple administrative Erleichterungen und Fitness-Tracker.
Die Resultate:
Digitale Versicherungskarte: CH: 25%, D: 33 %
Online-Versicherungsportale: CH: 40%, D: 18 %
Fitness-Tracker: CH: 17 %, D: 18 %
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Aquisekartell der Krankenkassen

Die Branchenvereinbarung der Krankenversicherer ist ein Kartell und sollte verboten und nicht noch vom Bundesrat rechtsverbindlich erklärt werden.

image

Diese Versicherer verzichten auf Telefonterror und dubiose Makler

15 von 45 Krankenkassen lassen diesen Prämienherbst bei der Werbung die Hände weg vom Telefon. Comparis verrät welche.

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

image

Fast jeder vierte will Krankenkasse wechseln

Bald dürfte der grosse Wechsel anstehen: 23 Prozent der Bevölkerung wollen nächstes Jahr eine andere Krankenversicherung.

image

Finma will ohne Rechtsgrundlage Comparis, Google und die SRG beaufsichtigen

Die Finma kontrolliert als Aufsichtsbehörde Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen, aber auch Versicherungsvermittler. Anstatt die Konsumentinnen und Konsumenten besser vor dubiosen Versicherungsvermittlern zu schützen, will sie nun auch Versicherungsvergleiche kontrollieren.

image

Nach CSS-Urteil: Die Verbände schweigen

Die CSS hat ihren Zusatzversicherten 129 Millionen Franken zu viel berechnet. Die Verbände wollen nichts dazu sagen, obwohl die CSS von gängiger Praxis spricht.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.