Neue Daten: E-Zigaretten helfen beim Rauchstopp

Wichtige Argumente gegen die Rauchverdampfer werden durch eine neue Grossstudie erschüttert. Forscher fordern eine Denkpause in der Tabak-Regulierung.

, 27. Juli 2017, 07:25
image
  • prävention
  • forschung
Am Fall der sogenannten E-Zigaretten zeigt sich wunderbar, wie kulturelle Muster in die Medizin hineinspielen – beziehungsweise in die medizinische Interpretation eines Phänomens. Während in Deutschland die Mediziner skeptisch sind und auf die Giftstoffe verweisen, die in den Dampfern weiter schmoren; und während die Regierung in Berlin dafür ähnliche Werbe-Bremsen will wie bei der herkömmlichen Papierzigarette, sprach sich in Grossbritannien das Royal College of Physicians für eine Empfehlung der E-Zigarette aus: Denn die sei die beste Hoffnung, Tabaksüchtige am Ende zum Aufhören zu bewegen.
Frischen und vielleicht entscheidenden Wind in die Debatte bringen Daten, die das «British Medical Journal» heute veröffentlicht. «Diese Studie basiert auf dem bislang grössten repräsentativen Sample von E-Zigaretten-Konsumenten. Sie bietet einen strong case, dass die E-Zigarette in einer breiten Bevölkerung geholfen hat, das Rauchen zu reduzieren», teilt das BMJ mit.
 Die Kernfrage lautet also: Dient die E-Zigarette als erster Schritt weg vom Tabak? Oder bewirkt sie das Gegenteil – sie nimmt den Druck und die Motivation, aufzuhören?


Ein Team um den Public-Health-Professor Shu-Hong Zhu von der University of California in San Diego nahm an US-Bevölkerungserhebungen der Jahre 2014 und 2015 teil und baute einige Zusatzfragen zum Tabakkonsum ein. 161’054 Menschen wurden erfasst; 22’500 dieser Personen waren Raucher; 2’100 gaben an, in den vergangenen 12 Monaten damit aufgehört zu haben. 38 Prozent der aktiven Raucher und 49 Prozent der Ex-Raucher hatten bereits E-Zigaretten probiert.

Hochgerechnet: 350'000 Raucher weniger in 2 Jahren

Die Befragung zeigte dann, dass E-Zigarettenraucher mit einer signifikant grösseren Wahrscheinlichkeit einen Versuch starteten, mit dem Tabak Schluss zu machen: Das Verhältnis lag bei 65 zu 40 Prozent. Und bei denen, die es versuchten, war die Erfolgsquote grösser: 8,2 Prozent der E-Zigarettenraucher schafften es, in den drei Monaten vor der Befragung vom Tabak wegzukommen. Bei den Papierzigaretten-Raucher war die Quote mit 4,8 Prozent gut halb so hoch.
Wie die Forscher aus Kalifornien berechneten, würde dieser Unterschied bei erfolgreichen Ausstiegen bedeuten, dass in den erfassten Jahren 2014 und 2015 rund 350'000 Menschen in Amerika zusätzlich dem Tabakqualm abgeschwört haben.


Wie auch immer man es hochrechnet: Die neue Gross-Studie untergräbt die These, dass die E-Raucher eher vom totalen Ausstieg abgehalten werden. Und es scheint tatsächlich so zu sein, dass die die Elektroraucher es leichter hatten, am Ende einen vollständigen Schlussstrich zu ziehen.
«Diese Ergebnisse sollten mit Bedacht in die Regulierung und in die Planung der Tabakkontrolle einbezogen warden», argumentieren die Forscher in der Conclusion.
Dieser Meinung schliesst sich auch das Editorial des «British Medical Journal» an: Christopher Bullen, Professor für Public Health in Auckland, fordert darin eine Denkpause: «Im Licht dieser Beweise sollten die Politiker in jenen Ländern, welche eine restriktiveren Umgang mit der Regulierung von E-Zigaretten planen, eine Pause einlegen. Damit sie prüfen können, ob solche Aktionen wirklich das Richtige für die öffentliche Gesundheit darstellen.»


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.