Neue CEO in der Hochgebirgsklinik Davos

Evelyne Wirz Eberle wird CEO in der Hochgebirgsklinik Davos und damit Nachfolgerin von Georg Schäppi, der ins Kinderspital Zürich wechselt.

, 18. August 2020 um 14:17
image
  • hgk davos
  • reha
  • personelles
  • spital
Der berufliche Erfahrungsschatz ist eindrücklich: Zürcher Höhenklinik Wald, Reha Clinic Zurzach, Rehaclinic Braunwald, Rehaklinik Dussnang und jetzt also Hochgebirgsklinik Davos.
2013 trat Evelyne Wirz Eberle die Geschäftsführung in der Rehaclinic Braunwald an; im März 2017 übernahm sie vom langjährigen Direktor Wim Sprokkereef den Direktionsschlüssel des Rehabilitationszentrum Dussnang, genannt Kneipphof. Und nur dreieinhalb Jahre später eine neue Herausforderung – eben CEO in der Hochgebirgsklinik Davos.
An ihrer neuen Wirkungsstätte wird sich die 57-Jährige vor allem auch mit dem Ausbau der Klinik beschäftigen müssen, der coronabedingt verschoben werden musste und vermutlich Anfang 2021 in Angriff genommen wird. 

Umfassende Renovation steht bevor

Der erste Spatenstich war nach Ostern geplant. Wie Medinside berichtete, wird die HGK am Wolfgang weiter renoviert und ausgebaut. Derzeit zählt sie 160 Betten für Erwachsene und 30 Betten für Kinder und Jugendliche.
Wegen des Baulärms hätten die erwachsenen Bewohner ins Interconti ausquartiert werden sollen, welches dazu 216 Zimmer auf vier Stockwerke zur Verfügung gestellt hätte. Medinside berichtete hier. Ob dann auch 2021 die Bewohner ins «Golden Eye» ausquartiert werden, ist laut Marketingchef Adrian Vieli derzeit noch offen.
Die berufliche Aus- und Weiterbildung von Evelyne Wirz Eberle umfasst das CAS Finanzmanagement und Controlling der HSG St. Gallen, ein MBA in Unternehmensführung sowie Diplome als Physiotherapeutin, Naturärztin und Medizinische Masseurin.
Evelyne Wirz Eberle übernimmt die Nachfolge von Georg Schäppi, der ebenfalls nach nur dreieinhalb Jahren sein Wirkungsfeld verlässt und im Dezember die Direktion des Zürcher Kinderspitals übernehmen wird. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

image

Pflegeheim: Welcher Wohnsitz gilt?

Der Nationalrat will, dass Bewohner eines Pflegeheims beim Heimeintritt wählen können, ob sie den Steuersitz verlegen oder den alten behalten können.

image

«Die Tarifpartnerschaft ist nicht ebenbürtig»

Der umstrittene Tarifeingriff in der Physiobranche ist noch nicht in Kraft. Lange will die Gesundheitsministerin aber nicht mehr warten.