Neubauprojekt Schaffhausen: Gesamtprojektleiter ist krankgeschrieben

Felix Aries, der Architekt des Schaffhauser Spitalneubaus, hat sein Amt niedergelegt. Und auch der Gesamtleiter des Neubauprojekts könnte abspringen.

, 28. Oktober 2021, 08:36
image
Onur Bastas, der Gesamtprojektleiter des Schaffhauser Spitalneubaus, soll offenbar die Spitäler Schaffhausen verlassen. Seit mehreren Tagen macht das Gerücht die Runde, dass er vor dem Absprung stehe, wie die «Schaffhauser Nachrichten» am Donnerstag berichten. 
Der Zeitung liegt aus verlässlicher Quelle die Information vor, dass die Zusammenarbeit mit Onur Bastas «vermutlich ein Ende hat». Demnach sollen sich die Spitäler Schaffhausen von ihm trennen wollen. Es seien mit Anwälten Ablöseverhandlungen am Laufen.

Architekt hat Geheimhalteerklärung unterschrieben

Die Spitäler wollen dies nicht bestätigen: «Onur Bastas ist weiterhin bei den Spitälern Schaffhausen angestellt», sagt die Kommunikationsabteilung gegenüber der Zeitung. Und fügt hinzu: «Er ist derzeit krankgeschrieben.» Weitere Auskünfte könne das Spital aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht erteilen.
Ein anderer Abgang ist allerdings bereits beschlossene Sache: Architekt und Medizinalplaner Felix Aries hat sein Mandat niedergelegt, wie die Zeitung weiter schreibt. Er habe eine Geheimhalteerklärung unterschrieben. Die Spitäler Schaffhausen seien nun daran, die entstandene Lücke zu schliessen. 

Erneute personelle Turbulenzen

Die konkreten Hintergründe der erneuten personellen Turbulenzen rund um den 240-Millionen-Neubau sind sind unklar. Weder Regierungsrat Walter Vogelsanger noch Ueli Böhni, Präsident der Gesundheitskommission, wollen sich aktuell gegenüber den Medien zu den Vorkommnissen äussern.
Vor kurzem hatte bereits der mit dem Projekt vertraute Spitalratspräsident Rolf Leutert sein Amt niedergelegt. Die Suche nach einer Nachfolge läuft. Dem Rückritt ist eine Debatte um seine Entschädigungen vorausgegangen. Dies, weil sich VR-Präsident Leutert als Projektleiter für den Spitalneubau hohe Honorare auszahlen liess. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.