Sponsored

Nach schwerem Schädelhirntrauma zurück im Leben

Jana (35) hatte vor Jahren unverschuldet einen schweren Verkehrsunfall. Sie erlitt ein schweres Schädelhirntrauma, mit schweren Knochenbrüchen im Oberschenkel, Handgelenk und Kiefer. Nach 541 Tagen neurologischer Rehabilitation in der Rehaklinik Zihlschlacht schaffte sie den Weg zurück in den Alltag

image
  • reha
  • rehaklinik zihlschlacht
  • neurologie
  • neurorehabilitation
Ein Autofahrer schnitt der jungen Frau auf dem Roller den Weg ab. Die beiden kollidierten und Jana flog in weitem Bogen über den Personenwagen. Im Flug verlor sie den Helm und stürzte mit ihrem ungeschützten Kopf direkt auf den Asphalt. In der Folge lag sie drei Wochen im Koma auf der Intensivstation. Um es in Janas Worten zu sagen: «Mit einem Wimpernschlag änderte sich mein Leben komplett.» Drei Monate konnte sie nicht sprechen, wusste nicht, was eine Zahl oder ein Buchstabe ist. «Super» war das erste gesprochene Wort nach dem Unfall. Eine eindrückliche Wortwahl nach all den unzähligen Logopädiestunden. 
541 Tage Rehaklinik Zihlschlacht
Eine lange Zeit. Ein langer Weg zurück in den Alltag. Die einseitige Lähmung des Körpers ist geblieben. Sprechen, Schreiben und Lesen sind noch immer sehr anstrengend. «Es ist noch nicht perfekt, aber viel besser», meint Jana. Sie spricht auch über die Tabuthemen Inkontinenz und Sexualität. Jana hat in beiden Bereichen keine Einschränkungen. Die Sexualität sei schöner geworden, die Empfindungen hätten sich auf eine angenehme Art und Weise verändert, berichtet sie offen. 
Malen als Therapie
Das Malen und kreative Schaffen ist ein grosses Thema in Janas Leben geworden. Tatsächlich hat sie damit in der Rehaklinik Zihlschlacht begonnen. Eine Freundin hat sie an den therapiefreien Wochenenden in die Kunst des Malens eingeführt. Die Arbeit mit Farben und Formen hat auf Jana eine meditative Wirkung, etwas Befreiendes, etwas Leichtes. Nicht, dass Jana dies nötig hätte. Sie ist nicht traurig oder blickt wehmütig auf dieses Leben davor. Sie ist fröhlich, zufrieden und sehr glücklich über so vieles in ihrem Leben. Über ihren Partner, die tollen Freunde, die liebevolle Familie. Erst nach dem Unfall hatte Jana wieder Kontakt zu ihrem Vater. Als sie zwei Jahre alt war haben die Eltern sich scheiden lassen. Es ist schön, dass die beiden heute einen regelmässigen Kontakt haben. 
Zurück im Alltag
Ein entscheidender Faktor ist ihr Umfeld, das mitträgt. Eine eigene Wohnung, das selbständige Autofahren und ihre Arbeitsstelle sind zudem wichtige Bestandteile ihrer Zufriedenheit. Sie schätzt ihre Selbständigkeit, würde aber auch akzeptieren, wenn dies in einigen Bereichen eingeschränkt wäre – so wie in den ersten Jahren. Dunkle Stunden, starke Trauer oder Verzweiflung hatte Jana nur wenige. «Ich lebe viel stärker im Jetzt als früher. Ich mache keine Zukunftspläne mehr. Abmachungen auf ein paar Wochen hinaus, weil Freunde so verplant sind, ja.» 
Leidenschaft fürs Malen
Irgendwie siegten von Anfang an die Akzeptanz über diesen Schicksalsschlag und die Dankbarkeit und Demut darüber, dass sie lebt. Jana ist für so vieles dankbar und schätzt die kleinen und grossen Dinge. Die Leidenschaft für das Malen ist bis heute geblieben. Jana malt experimentell und findet auch in den wenigen Momenten der Schwere einen entsprechenden Trost in dieser stillen Ausdrucksweise. Immer wieder stellt Jana ihre Kunstwerke an Vernissagen aus oder verkauft sie – auch Weihnachtskarten – an Adventsmärkten. 
Jana geht weiterhin an 20 Tagen im Jahr zur ambulanten Rehabilitation in die Rehaklinik Zihlschlacht. «Es ist wie Heimat», sagt sie. 
Rehaklinik Zihlschlacht 
Die neurologische Rehaklinik Zihlschlacht beschäftigt sich seit dem Jahr 1989 ausschließlich mit der Neurorehabilitation. Die langjährige Erfahrung, Integration hochmoderner Therapieformen und das Initiieren und mitwirken bei wissenschaftlichen Forschungsarbeiten hat der Rehaklinik Zihlschlacht national und international hohes Ansehen beschert.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Bethesda arbeitet mit Vamed zusammen

Die Klinik Bethesda im Bernischen Tschugg organisiert ihre Neurorehabilitation neu. Sie arbeitet mit der Vamed-Klinik in Zihlschlacht zusammen.

image

Rehab Basel: Auf Fritz Jenny folgt Peter Eichenberger

Peter Eichenberger wird neuer VR-Präsident der spezialisierten Klinik für Neuroreha und Paraplegiologie Rehab Basel. Aktuell ist er noch als Direktor des St. Claraspitals tätig.

image

Neurologe Jürg Kesselring (70) geht in Pension

Der St. Galler Neurologe Jürg Kesselring geht nach 35 Jahren am Rehazentrum Valens in den Ruhestand. Er war auch Präsident der Multiple-Sklerose-Gesellschaft.

image

Verkauf der Höhenklinik Montana wieder ein Thema

Die FDP fordert Klarheit über die Zukunft der Höhenklinik Montana. Die Klinik gehört dem Kanton Luzern, steht aber im Wallis. Auch eine Schliessung soll geprüft werden.

image

Stadtspital: Triemli nimmt seinen Turm in Betrieb

Die Mitarbeitenden haben ihre neuen Räumlichkeiten im renovierten Turm bezogen. Ihren Betrieb aufgenommen hat die neue Ambulante Reha der Kliniken Valens.

image

Reha-Anbieter Zurzach Care ist zurück in der Gewinnzone

Nach einem Verlust im ersten Corona-Pandemiejahr schliesst die Reha-Gruppe Zurzach Care das vergangene Geschäftsjahr 2021 wieder mit einem Gewinn ab.

Vom gleichen Autor

image

Umfassendes Knowhow für Führungskräfte des Gesundheitswesens

Wer als Führungskraft im Gesundheitswesen erfolgreich agieren will, benötigt mehr als nur theoretisches Fachwissen. Daher vermittelt wittlin stauffer, seit 1993 die führende Bildungsexpertin für Kaderpersonen des Gesundheitswesens, vielfältige Praxisinstrumente sowie persönliche Kompetenzen.

image

80 Jahre Kompetenz und Innovation in der Grund- und Weiterbildung

1941 wurde in Zürich die «Schule für Arzt- und Spitalsekretärin.» gegründet. Diese entwickelte sich zur Juventus Schule für Medizin – ein landesweit anerkanntes Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildungen im Gesundheitsbereich, das Mut zur Innovation beweist.

image

Mit körpereigenen Zellen den Krebs bekämpfen

Najla M. hatte ein diffuses grosszelliges B-Zell-Lymphom mit Befall der Leber. Die CAR-T-Zell-Therapie war nach erfolgloser Chemotherapie ihre letzte Chance. Für die Behandlung wurde sie ins KSA überwiesen