Nach der OP zu Airbnb statt im Spital bleiben

Patienten sollen nach einem Eingriff statt in den Kliniken in privaten Haushalten untergebracht werden. Solche Überlegungen stellt das britische Gesundheits-Ministerium an.

, 21. August 2018 um 07:34
image
  • ärzte
  • pflege
  • spital
  • nhs
In Grossbritannien wird derzeit geprüft, wie realistisch es sei, Klinikpatienten nach einer Operation in privaten Haushalten unterzubringen. Dies bestätigt das britische Gesundheitsministerium gegenüber der Deutschen «Ärztezeitung».
Mit diesem Airbnb-artigen Versorgungsmodell will der britische Gesundheitsdienst (NHS) dringend benötigte Betten frei bekommen. In Grossbritannien mangelt es an Spitalbetten – vor allem für das ambulante Pflegeangebot für ältere Patienten (bed blocking).

Keine kommerziellen Anbieter

Das Ministerium verhandle momentan mit diversen Privatunternehmen. Deren Aufgabe soll es sein, für Klinikpatienten die passenden Unterkünfte in privaten Haushalten zu finden, heisst es.
Privatvermieter sollen mit umgerechnet rund 70 Franken entschädigt werden. Maximal soll es einem Vermieter möglich sein, rund 1'350 Franken mit der Unterbringung von Klinikpatienten zu verdienen. Damit wolle man verhindern, dass kommerzielle Anbieter diesen Markt bearbeiten.

Modell ist umstritten

Britische Ärzteverbände reagierten laut der «Ärztezeitung» geschockt und mit Unverständnis auf den jüngsten gesundheitspolitischen Vorstoss der Regierung May. Ein erster Modellversuch mit 30 Patienten in der Grafschaft Essex wurde auf Grund von Protesten rasch wieder eingestellt. 

  • Klinikpatienten in Privathaushalte auslagern, «Deutsche Ärztezeitung»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.