Mitarbeiter-Anzahl pro Bett in der Schweiz verdoppelt

In den vergangenen 20 Jahren ist die Beschäftigtenzahl pro Spital und Bett stark angestiegen. Was sind die Gründe?

, 30. Juli 2020, 05:27
image
  • spital
  • pflege
  • ärzte
Im Jahr 1998 gab es in der Schweiz insgesamt 378 Spitäler und Kliniken, 97 mehr als 2018. Ein wichtiger Grund für die Abnahme der Anzahl Spitäler ist die Fusion von Spitalbetrieben. Der Rückgang der Anzahl Spitäler täuscht wegen der Zusammenlegung von Spitälern aber einen etwas stärkeren Strukturwandel vor, wie Analyst Patrick Hasenböhler von der Zürcher Kantonalbank (ZKB) in einer aktuellen Studie schreibt.
Die aktuell 281 Spitäler waren 2018 an 580 Standorten tätig. Inzwischen sind über ein Viertel der Spitäler mehreren Standorten zugeordnet. Die Spezialisten gehen davon aus, dass die Zahl der Standorte über die vergangenen Jahre deutlich weniger stark abgenommen hat als die Anzahl Spitäler. Für eine statistische Untermauerung fehle jedoch eine mehrjährige Datengrundlage.

Starker Anstieg der Beschäftigtenzahl fällt auf

Der Strukturwandel wird besser durch die Entwicklung der Bettenanzahl reflektiert, wie der ZKB-Analyst in seinem Papier weiter schreibt. Während die Anzahl Spitäler gemäss offiziellen Zahlen vom Bundesamt für Statistik (BFS) zwischen 1998 und 2018 um 26 Prozent zurückging, reduzierte sich die Zahl der Betten im gleichen Zeitraum lediglich um 16 Prozent: von 45 189 auf 37 956. Seit 2015 stagniert die Bettenanzahl sogar.
Hingegen fällt der starke Anstieg der Beschäftigtenzahl pro Spital auf. Auch die Anzahl der Mitarbeitenden pro Spitalbett ist zwischen 1998 und 2018 substanziell von 2.1 auf 4.3 angestiegen, wie ein Blick in die Statistik zeigt (Ergänzung: Die Anzahl Pflegende sowie Ärzte pro Spitalbett hat sich ebenso verdoppelt). Eine Erklärung dafür dürfte laut Hasenböhler der starke Anstieg der ambulanten Konsultationen sein. Hierzu liegen jedoch erst Daten ab 2013 vor: Zwischen 2013 und 2018 nahmen diese um 23 Prozent zu.

image
Entwicklung der Anzahl Spitäler sowie die Betten und Beschäftigtenzahl pro Spital. | Screenshot ZKB

Experten nennen weitere Gründe

Ein weiterer Grund könnte die Verkürzung der Aufenthaltsdauer bei den stationären Aufenthalten sein, erklärt Gesundheitsökonom Willy Oggier gegenüber Medinside. Durch die Verkürzung habe sich die Leistungen in den verbleibenden Tagen verdichtet, da ja die weniger aufwändigen Tage am Schluss wegfallen, so Oggier. Die Personen könnten auch früher entlassen werden, weil beispielsweise die Spitex in den letzten Jahrzehnten ausgebaut worden sei, vor allem nachts, mit Spezialdiensten und an Wochenenden.
Dieser Grund zieht auch Jérôme Cosandey von Avenir Suisse als mögliche Erklärung für den starken Anstieg der Beschäftigtenzahl heran. Und wie Oggier nennt der Forschungsleiter beim Think Tank zudem das Durchschnittsalter einer alternden Gesellschaft als weiteren möglichen Grund für den starken Anstieg der Beschäftigtenzahl. Denn ältere Menschen weisen laut den beiden Experten in der Regel eine höhere Wahrscheinlichkeit für Spitalaufenthalte auf, die in der Regel auch mit einer höheren Wahrscheinlichkeit von Mehrfacherkrankungen einhergeht, die überwacht werden müssten. 
Grafik am 30. Juli 2020, 11:00 Uhr, ergänzt (siehe Kommentare unten): 
image
Eigene Darstellung (Datenquelle: BFS)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.