Mindestfallzahlen: Klare Wirkung bei Krebs-Eingriffen

Das Sterberisiko bei Hochrisiko-Krebsoperationen wird signifikant reduziert, wenn die Operationen an Zentrumsspitälern geschehen.

, 17. August 2017, 09:47
image
  • onkologie
  • forschung
  • mindestfallzahlen
Sollen die Eingriffe der Hochspezialisierten Medizin und sollen Hochrisiko-Operationen stärker zentralisiert werden? Einen Beitrag dazu – und zur ganzen Mindestfallzahlen-Debatte – liefern jetzt Forscher des des Kantonsspitals St.Gallen unter Leitung von Ulrich Güller; er ist stellvertretender Chefarzt an der Klinik für medizinische Onkologie/Hämatologie.
Untersucht wurden dabei die Daten von 18'000 Krebspatienten: 1'487 litten unter Speiseröhrenkrebs; 4'404 unter Magenkrebs, 2'668 unter Bauchspeicheldrüsenkrebs und 9'743 unter Mastdarmkrebs. Güller et al. verglichen die Sterberate nach den Eingriffen, wobei einerseits die Zentren mit grossen Patientenzahlen, andererseits kleinere Spitäler getrennt wurden. 
Bei Operationen mit Rektalkrebs lag die Sterberate in grossen Institutionen um 29 Prozent tiefer als in kleinen Spitälern. Bei Magenkrebs waren die Ergebnisse in grossen medizinischen Zentren um 32 Prozent, bei Speiseröhrenkrebs um 49 Prozent und bei Bauchspeicheldrüsenkrebs gar um 68 Prozent besser als bei kleineren Spitälern.
Die Mortalität wurde dabei definiert als Tod des Patienten im Rahmen des stationären Aufenthaltes. Konkret erreichte sie
  • bei Speiseröhrenkrebs 6,3 Prozent in low-volume hospitals sowie 3,3 Prozent in high-volume hospitals,
  • bei Magenkrebs 4,9 Prozent in low-volume hospitals sowie 3,3 Prozent in high-volume hospitals,
  • bei Pankreaskrebs 5,4 Prozent in low-volume hospitals sowie 2,0 Prozent in high-volume hospitals,
  • bei Mastdarmkrebs 2,4 Prozent in low-volume hospitals sowie 1,6 Prozent in high-volume hospitals.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.