Mindestfallzahlen: Klare Wirkung bei Krebs-Eingriffen

Das Sterberisiko bei Hochrisiko-Krebsoperationen wird signifikant reduziert, wenn die Operationen an Zentrumsspitälern geschehen.

, 17. August 2017, 09:47
image
  • onkologie
  • forschung
  • mindestfallzahlen
Sollen die Eingriffe der Hochspezialisierten Medizin und sollen Hochrisiko-Operationen stärker zentralisiert werden? Einen Beitrag dazu – und zur ganzen Mindestfallzahlen-Debatte – liefern jetzt Forscher des des Kantonsspitals St.Gallen unter Leitung von Ulrich Güller; er ist stellvertretender Chefarzt an der Klinik für medizinische Onkologie/Hämatologie.
Untersucht wurden dabei die Daten von 18'000 Krebspatienten: 1'487 litten unter Speiseröhrenkrebs; 4'404 unter Magenkrebs, 2'668 unter Bauchspeicheldrüsenkrebs und 9'743 unter Mastdarmkrebs. Güller et al. verglichen die Sterberate nach den Eingriffen, wobei einerseits die Zentren mit grossen Patientenzahlen, andererseits kleinere Spitäler getrennt wurden. 
Bei Operationen mit Rektalkrebs lag die Sterberate in grossen Institutionen um 29 Prozent tiefer als in kleinen Spitälern. Bei Magenkrebs waren die Ergebnisse in grossen medizinischen Zentren um 32 Prozent, bei Speiseröhrenkrebs um 49 Prozent und bei Bauchspeicheldrüsenkrebs gar um 68 Prozent besser als bei kleineren Spitälern.
Die Mortalität wurde dabei definiert als Tod des Patienten im Rahmen des stationären Aufenthaltes. Konkret erreichte sie
  • bei Speiseröhrenkrebs 6,3 Prozent in low-volume hospitals sowie 3,3 Prozent in high-volume hospitals,
  • bei Magenkrebs 4,9 Prozent in low-volume hospitals sowie 3,3 Prozent in high-volume hospitals,
  • bei Pankreaskrebs 5,4 Prozent in low-volume hospitals sowie 2,0 Prozent in high-volume hospitals,
  • bei Mastdarmkrebs 2,4 Prozent in low-volume hospitals sowie 1,6 Prozent in high-volume hospitals.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.