Sponsored

Mehr Services für Spitäler

Spitäler stehen bei der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten oftmals vor grossen Herausforderungen. Mit einem erweiterten Dienstleistungsangebot sorgt Meierhofer für mehr Unterstützung und Entlastung der spitalinternen IT.

image
  • meierhofer
  • it
  • it-sicherheit
Egal, ob es um den Aufbau von IT-Infrastrukturen, die Einführung von neuen digitalen Anwendungen oder die Bereitstellung von IT-Know-how geht – die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten stellt Spitäler oftmals vor grosse personelle, organisatorische und finanzielle Herausforderungen. Je höher der Digitalisierungsgrad eines Hauses ist, desto mehr wachsen auch die Anforderungen an die Verfügbarkeit von IT-Systemen. Auch die Ansprüche an Digitalisierungskompetenzen für das Personal werden immer komplexer. Für Spitäler wird es zunehmend schwieriger, alle relevanten Aufgaben neben ihrem Tagesgeschäft – nämlich der Versorgung von Patienten und Patientinnen – zu bewältigen.
Um Spitäler künftig noch stärker bei ihren Vorhaben zu unterstützen, erweitert Meierhofer sein Dienstleistungsportfolio. Das Unternehmen begleitet seit 35 Jahren Spitäler bei der Digitalisierung im gesamten DACH-Gebiet und kennt die Anforderungen und Herausforderungen des Klinikalltags. Zur DMEA stellt Meierhofer vom 26. bis 28. April 2022 in Berlin mit den Managed Services und der Meierhofer Akademie sein erweitertes Serviceangebot vor.

Managed Services – IT-Dienstleistungen auslagern

Über das Managed-Services-Angebot besteht die Möglichkeit, bestimmte IT-Dienstleistungen wie das Incident-, Applikations- und Updatemanagement an Meierhofer auszulagern. Spitäler brauchen somit kein eigenes Personal für IT mehr vorzuhalten, sondern profitieren vom langjährigen Experten-Know-how, einer hohen Verfügbarkeit, definierten Service- und Supportleistungen sowie planbaren Kosten. Kliniken können dabei je nach Bedarf aus einer Reihe unterschiedlicher Leistungspakete wählen.

Meierhofer Akademie – passgenaue Schulungen für Spitäler

Digitalisierungsprojekte führen nur zum Erfolg, wenn Anwender und Anwenderinnen die neue Softwarelösung schnell adaptieren und damit vertraut werden. Im eng getakteten Klinikalltag ist es jedoch schwer möglich, sich komplette Tage für Präsenzschulungen freizuhalten. Ausserdem sind IT-Kompetenzen innerhalb der Belegschaft meist unterschiedlich verteilt. Mit der Meierhofer Akademie bietet das Unternehmen daher passgenaue Schulungskonzepte für unterschiedliche Zielgruppen, die speziell an die Bedürfnisse im Klinikalltag angepasst sind. Das Angebot umfasst die Beratung von Schulungsverantwortlichen in Spitälern von der Konzeption über die Durchführung bis zur Auswertung und Dokumentation von Schulungen sowie der Klärung der Rahmenbedingungen. Je nach Bedarf bietet Meierhofer Präsenz- oder Remoteveranstaltungen – entweder als reines Online-Format oder als Kombination aus beiden Formen gemäss des Blended-Learning-Ansatzes.
Digitale Inhalte können dabei über die Lernplattform der Meierhofer Akademie oder über eine kundeneigene Plattform bereitgestellt werden. Der Vorteil für die Teilnehmenden: Über die Lernplattform können sie jederzeit auf Lerninhalte wie Schulungsvideos oder -unterlagen zugreifen und sich ihr Wissen im individuellen Tempo im Selbststudium aufbauen. Sollten Fragen auftreten, werden diese in Live-Schulungsterminen oder dafür vorgesehenen Sprechstunden geklärt. Spezielle Tests zur Wissensüberprüfung bieten ausserdem die Möglichkeit, die erworbenen Kenntnisse zu testen. Auch die Ausstellung des Teilnahmezertifikats erfolgt digital über die Lernplattform.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

20 IT-Stellen sind beim Spital Wallis offen

Um den Weg in die Digitalisierung gehen zu können, will die Walliser Spitalgruppe ihre Abteilung der Informationstechnologie in allen Bereichen ausbauen.

image

Mehr digitales Mindset für Spitäler

Viele Spitäler in der Schweiz kämpfen aktuell mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Digitalisierungsprojekte stellen dabei eine zusätzliche Herausforderung dar.

image

Cyber Attacken – die Verwaltungsräte stehen in der Verantwortung

«Gouverner c’est prévoir». Wird ein Spital, eine Versicherung oder ein Gesundheitszentrum gehackt und erpresst, ist es zu spät, Verantwortlichkeiten zu definieren. Geht es um die Kompetenzordnung der Anordnung von Cyber-Sicherheitsmassnahmen, steht zuvorderst der Verwaltungsrat in der Pflicht.

image

Grosser Cyber-Angriff auf Schweizer Privatklinikgruppe

Hacker haben die Pallas Kliniken angegriffen und die Informatik-Systeme lahmgelegt. Patientendaten seien aber nicht betroffen, versichert das auf Augenheilkunde und ästhetische Medizin spezialisierte Spital.

image

Best Practices für Spitäler

Auf der DMEA 2021 gibt Software-Anbieter Meierhofer weitere Einblicke in seine neue KIS-Generation und berichtet zusammen mit Klinikvertretern, worauf es bei einer erfolgreichen KIS-Einführung ankommt.

image

Schaffhauser Spitäler erleiden grossen IT-Ausfall

Ab dem 13. April waren diverse internetbasierte Programme nicht verfügbar. Schuld war eine Störung der Netzwerk-Infrastruktur beim kantonalen Informatikdienst.

Vom gleichen Autor

image

Umfassendes Knowhow für Führungskräfte des Gesundheitswesens

Wer als Führungskraft im Gesundheitswesen erfolgreich agieren will, benötigt mehr als nur theoretisches Fachwissen. Daher vermittelt wittlin stauffer, seit 1993 die führende Bildungsexpertin für Kaderpersonen des Gesundheitswesens, vielfältige Praxisinstrumente sowie persönliche Kompetenzen.

image

80 Jahre Kompetenz und Innovation in der Grund- und Weiterbildung

1941 wurde in Zürich die «Schule für Arzt- und Spitalsekretärin.» gegründet. Diese entwickelte sich zur Juventus Schule für Medizin – ein landesweit anerkanntes Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildungen im Gesundheitsbereich, das Mut zur Innovation beweist.

image

Mit körpereigenen Zellen den Krebs bekämpfen

Najla M. hatte ein diffuses grosszelliges B-Zell-Lymphom mit Befall der Leber. Die CAR-T-Zell-Therapie war nach erfolgloser Chemotherapie ihre letzte Chance. Für die Behandlung wurde sie ins KSA überwiesen