«Cyberangriffe auf Spitäler führen zu höherer Sterblichkeit»

Cybersicherheitsvorfälle sind zu einer Geissel für die Gesundheitsbranche geworden. Mitunter enden diese offenbar auch tödlich, wie eine aktuelle Umfrage aus den USA zeigt.

, 9. September 2022, 12:11
image
Cyberangriffe enden tödlich oder verlängern den Spitalaufenthalt. | pxhere
Bislang gibt es kaum öffentliche Behauptungen, dass Personen nach einem Cyberangriff gestorben seien. Bekannt ist, dass im Jahr 2020 eine Frau in den USA ein Spital verklagte, weil ihr neugeborenes Baby in der zeitlichen Folge einer Ransomware-Attacke gestorben war.
Doch vielleicht gibt es eine hohe Dunkelziffer, wie eine aktuelle Umfrage aus den USA andeutet. Die Denkfabrik «Ponemon Institute» mit Sitz in Washington hat über 640 IT- und Sicherheitsexperten aus mehr als 100 Gesundheits-Organisationen befragt. Demnach sagt jeder vierte Experte, dass Cyberangriffe zu einer erhöhten Patientensterblichkeit führen.

Schlechtere Versorgung

Das Problem ist aber nicht nur die höhere Patientensterblichkeit. Aus der Befragung geht weiter hervor, dass zwei Drittel der Befragten angaben, dass etwa Ransomware-Angriffe die Patientenversorgung stören. Und fast 60 Prozent stellten fest, dass Cyberattacken die Aufenthaltsdauer der Patienten verlängern und die Ressourcen belasten.
Cyberangriffe enden schliesslich nicht nur tödlich, stören die Patientenversorgung oder verlängern den Spitalaufenthalt, sondern können auch rasch viel Geld kosten. So ist aus den USA ein Ransomware-Fall mit Universal Health Services bekannt, der die Gesundheitsorganisation insgesamt umgerechnet rund 67 Millionen Franken gekostet haben soll.
  • Report: «Cyber Insecurity in Healthcare: The Cost and Impact on Patient Safety and Care». Ponemon Institute.


  • cyberattacken
  • it
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Winterthur: Kantonsspital beschafft sich externes IT-Personal

Das Kantonsspital Winterthur holt sich externes IT-Fachpersonal ins Haus. In den nächsten drei Jahren will man dafür bis zu zehn Millionen Franken ausgeben.

image

Hacker greifen Schweizer Spitalverband an

H+ hat zur Sicherheit die Server heruntergefahren und die zuständigen Behörden informiert. Weiter ist ein Krisenstab im Einsatz.

image

Wie das Spital Schwyz seine IT sichert

Ransomware-Banden nehmen das Schweizer Gesundheitswesen ins Visier. Im Gespräch erklärt der IT-Leiter des Spitals Schwyz, wie er mit der zunehmenden Bedrohung umgeht.

image

Cyber-Attacken auf Spitäler häufen sich

Cyberkriminelle greifen vermehrt Arztpraxen, Altersheime und Spitäler an. Dort gibt es kritische Sicherheitslücken.

image

Hacker attackieren Arztpraxis und veröffentlichen Patientendaten

Die Ransomware-Bande mit dem Namen «Lockbit» hat erneut eine Arztpraxis in der Schweiz angegriffen. Im Darknet sind nun Diagnosen, Labortests, Daten zu Operationen und mehr aufgetaucht.

image

Mehr Services für Spitäler

Spitäler stehen bei der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten oftmals vor grossen Herausforderungen. Mit einem erweiterten Dienstleistungsangebot sorgt Meierhofer für mehr Unterstützung und Entlastung der spitalinternen IT.

Vom gleichen Autor

image

Neue Chefärztin Chirurgie im Spital Menziken

Die Ärztin Elza Memeti hat die Leitung des Departements operative Medizin am Asana Spital Menziken übernommen.

image

Schweiz:4 von 100 000 Geimpften verlangen Schadenersatz

Gemessen an der Zahl der verabreichten Dosen gegen das Coronavirus sind Anträge für die Anerkennung von Impfschäden selten.

image

Zulassung: Ausnahme soll für diese vier Bereiche gelten

Im Falle einer Unterversorgung könnten in der Schweiz bald Ausnahmen von der dreijährigen Tätigkeitspflicht gewährt werden.