«Cyberangriffe auf Spitäler führen zu höherer Sterblichkeit»

Cybersicherheitsvorfälle sind zu einer Geissel für die Gesundheitsbranche geworden. Mitunter enden diese offenbar auch tödlich, wie eine aktuelle Umfrage aus den USA zeigt.

, 9. September 2022 um 12:11
image
Cyberangriffe enden tödlich oder verlängern den Spitalaufenthalt. | pxhere
Bislang gibt es kaum öffentliche Behauptungen, dass Personen nach einem Cyberangriff gestorben seien. Bekannt ist, dass im Jahr 2020 eine Frau in den USA ein Spital verklagte, weil ihr neugeborenes Baby in der zeitlichen Folge einer Ransomware-Attacke gestorben war.
Doch vielleicht gibt es eine hohe Dunkelziffer, wie eine aktuelle Umfrage aus den USA andeutet. Die Denkfabrik «Ponemon Institute» mit Sitz in Washington hat über 640 IT- und Sicherheitsexperten aus mehr als 100 Gesundheits-Organisationen befragt. Demnach sagt jeder vierte Experte, dass Cyberangriffe zu einer erhöhten Patientensterblichkeit führen.

Schlechtere Versorgung

Das Problem ist aber nicht nur die höhere Patientensterblichkeit. Aus der Befragung geht weiter hervor, dass zwei Drittel der Befragten angaben, dass etwa Ransomware-Angriffe die Patientenversorgung stören. Und fast 60 Prozent stellten fest, dass Cyberattacken die Aufenthaltsdauer der Patienten verlängern und die Ressourcen belasten.
Cyberangriffe enden schliesslich nicht nur tödlich, stören die Patientenversorgung oder verlängern den Spitalaufenthalt, sondern können auch rasch viel Geld kosten. So ist aus den USA ein Ransomware-Fall mit Universal Health Services bekannt, der die Gesundheitsorganisation insgesamt umgerechnet rund 67 Millionen Franken gekostet haben soll.
  • Report: «Cyber Insecurity in Healthcare: The Cost and Impact on Patient Safety and Care». Ponemon Institute.


  • cyberattacken
  • it
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Cyberattacken: «Spitäler sind oft schlecht geschützt»

Die Angreifer auf Gesundheits-Einrichtungen hätten auch allzu oft leichtes Spiel, sagt IT-Sicherheitsexperte Marc Ruef im Interview.

image

Die unsichersten Passwörter im Gesundheitswesen

Auch im Gesundheitswesen sind schwache Passwörter – wenig überraschend – weit verbreitet. Ein Passwort-Manager hat die meistgenutzten unsicheren Passwörter aufgedeckt.

image

«Mit einer manipulierten Infusionspumpe konnten wir eine Tötung herbeiführen»

Medizingeräte wie Arzneimittelpumpen oder Operationsroboter kommen ins Visier von Cyberkriminellen. Mit potenziell tödlichen Folgen.

image

Patientin verlangt Lösegeld-Zahlung für gestohlene Nacktfotos

Eine Brustkrebs-Patientin fordert vor Gericht von einem US-amerikanischen Spital, das Lösegeld zu bezahlen. Denn nur so werden die gestohlenen Fotos wieder entfernt.

image

Wegen Fachkräftemangel: Kantonsspital Graubünden prüft IT-System in der Public Cloud

Das Kantonsspital hat getestet, wie man die Spital-IT in der Public Cloud von Microsoft verwalten kann. Dabei stellen sich allerdings auch diverse Datenschutzbedenken.

image

Inselspital steckt weitere Millionen in das neue Klinik-System

Um das neue Klinik-Informationssystem einzuführen, braucht die Berner Klinik externe Unterstützung. Das ohnehin kostspielige Projekt wird noch teurer.

Vom gleichen Autor

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

image

Thurgau investiert Millionen in Kinder- und Jugendpsychiatrie

Der Kanton Thurgau stärkt die stationäre kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung junger Menschen: Durch Erhöhung der Anzahl Betten und Therapieplätze.

image

Spital Wallis: Nun muss ein Experte über die Bücher

Auch das Spital Wallis steht vor grossen Investitionen. Doch für die Mehrkosten von über 123 Millionen Franken fehlt derzeit das Geld. Eine Analyse soll nun Massnahmen aufzeigen.