Winterthur: Kantonsspital beschafft sich externes IT-Personal

Das Kantonsspital Winterthur holt sich externes IT-Fachpersonal ins Haus. In den nächsten drei Jahren will man dafür bis zu zehn Millionen Franken ausgeben.

, 28. Juli 2022, 08:52
image
  • kantonsspital winterthur
  • it
In mehreren Zuschlägen hat sich das Kantonsspital Winterthur (KSW) verschiedene IT-Fachkräfte im Personalverleih gesichert. In drei Ausschreibungen wurden insgesamt neun Zuschläge erteilt und fast zehn Millionen Franken gesprochen. Die Zuschlagsempfänger sollen während den nächsten drei Jahren für die Erbringung von Dienstleistungen in der Abteilung ICT abgerufen werden können. 
In einer Ausschreibung wurden Rahmenverträge für den Abruf von Arbeitsleistungen vergeben. Insgesamt sieben Angebote sind für den Auftrag eingegangen. Durchsetzen konnten sich schlussendlich die Personalvermittler Harvey Nash aus Zürich, Hays aus Basel und Itech Consult aus Baar. Die eingereichten Offerten reichten von 392'040 (Harvey Nash) bis 459'360 Franken (Itech Consult), wie «Inside IT» berichtet.

Projektleiter Applikationen gesucht

In einer weiteren Ausschreibung wurde in zwei Losen ebenfalls in Form von Personalverleihverträgen nach Projektleitern für die Bereiche Applikationen und Infrastruktur gesucht.
In Los 1 waren die Kompetenzen einer Person mit «solidem ICT-Background und entsprechender Ausbildung» im Bereich Applikationen gefragt, die über eine Zusatzausbildung in agilen und klassischen Projektmanagementme­tho­den verfügt. 
Als Beispiele genannt werden hierfür Prince2 oder Hermes. Dazu wird eine mehrjährige Erfahrung mit der Leitung von ICT-Projekten sowie eine ITIL- und IPMA-Zertifizierung vorausgesetzt. Weiter verlangt wurden auch Kompetenzen in Business Requirements Engineering, Applikationsarchitekturen, Datenmigrationen, Test-Management und Schnittstellen-Design.
Insgesamt elf Angebote gingen auf die Ausschreibung ein. Die drei Zuschläge wurden an Indema aus Zürich (1,6 Millionen), CSP aus St. Gallen (1,9 Millionen) und für knapp 1,4 Millionen Franken an Adesso erteilt. 
Ausschlaggebend sei das wirtschaftlich beste Angebot gemäss der veröffentlichten Zuschlagskriterien gewesen. Der Preis wurde dabei zu 35% gewichtet, die fachliche Qualifikation zu 33% und die Referenzen zu 32%, ist der Ausschreibungsplattform Simap zu entnehmen.

Projektleiter Infrastruktur gesucht

Im zweiten Los wurden für die Suche nach einem Projektleiter Infrastruktur dieselben Zuschlagskriterien angewandt wie im ersten. Auch die geforderten Erfahrungen und Fachwissen klangen ziemlich identisch. 
Speziell verlangt wird aber eine ausgewiesene Erfahrung in den Bereichen Server- und Client-Engineering im Microsoft Umfeld, Netzwerk Engineering, Virtualisierung im VMware- oder vSphere-Umfeld sowie der Aufbau und Betrieb von Rechenzentren.
Die Zuschläge hier gingen an drei verschiedene Anbieter. Unter anderem konnte sich Adesso Schweiz wieder durchsetzen. Das Angebot über 870'000 Franken war das günstigste unter allen Zuschlagsempfängern. Trotz Angeboten über einer Million konnten sich auch At Rete aus Zürich und Bithawk aus Sursee über einen positiven Bescheid freuen. Die drei Anbieter haben sich gegen neun weitere Offerten durchgesetzt.

  • Dieser Artikel ist zuerst auf dem IT-Nachrichtenportal «Inside IT» erschienen. 

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ein neuer Chefarzt für die Akutgeriatrie in Winterthur

Der gebürtige Winterthurer Dimitrios Iliakis übernimmt am Kantonsspital seiner Heimat den Chefarztposten in der Akutgeriatrie. Er soll die Klinik weiter ausbauen.

image

Kantonsspital Winterthur erhält unehrenhafte Auszeichnung

Die «Schweizer Illustrierte» vergibt Spitaldirektor Hansjörg Lehmann vom Kantonsspital Winterthur einen «Kaktus» für seinen Bürotisch. Grund ist der Umgang mit ausländischen Sexarbeiterinnen.

image

Wer aus der Schweiz für diesen Award nominiert ist

Die mit Vertretern aus der Schweiz besetzte Jury hat die Nominierten für den «Klinik Award 2022» bekannt gegeben. Darunter sind auch Kantonsspitäler und Privatkliniken.

image

Masken-Comeback: Ab morgen im Stadtspital und im Kantonsspital Graubünden

Nach Genf, Brig und Winterthur: Ab morgen Freitag gilt auch im Kantonsspital Graubünden und im Zürcher Stadtspital wieder die Maskenpflicht.

image

Wie das Spital Schwyz seine IT sichert

Ransomware-Banden nehmen das Schweizer Gesundheitswesen ins Visier. Im Gespräch erklärt der IT-Leiter des Spitals Schwyz, wie er mit der zunehmenden Bedrohung umgeht.

image

Kantonsspital will Gastronomie doch nicht auslagern

Das Kantonsspital Winterthur wird die Verpflegung im Eigenbetrieb weiter betreiben. Es verzichtet nun darauf, den Küchenbetrieb an eine externe Firma auszugliedern.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.