Mehr Kompetenzen für die Pflege: Helsana ist dafür

Die Grossversicherung stellt sich hinter die «Initiative Joder». Wenn behauptet werde, dass mehr Rechte für die Pflegeprofis zu höheren Kosten führen, so sei dies «reine Panikmache».

, 5. September 2016, 14:12
image
Die «Initiative Joder» verlangte bekanntlich, dass Pflegefachleute und Pflegeinstitutionen mehr Arbeiten in eigener Kompetenz erbringen können – und nicht für alles die Unterschrift eines Arztes nötig ist.
Der Bundesrat war gegen das Anliegen, und im Nationalrat wurde die Initiative versenkt – wobei sich die Gegner stark auf die Krankenversicherer stützten: In ihrem Bericht prognostizierte die Landesregierung, dass die Krankenkassen-Kosten um etwa 80 bis 100 Millionen Franken steigen würden, falls die verlangte «gesetzliche Anerkennung der Verantwortung der Pflege» umgesetzt werde.
Die Millionen-Zahl stützte sich weitgehend auf Berechnungen von Santésuisse, und so war in der politischen Debatte auch implizit klar, dass die Krankenversicherer gegen das Anliegen sind. 
Interessanterweise meldet sich jetzt ein führender Krankenversicherer zu Wort, widerspricht der Branche und meint: «Helsana bedauert das Scheitern der parlamentarischen Initiative Joder.»

«Masslos übertrieben»

Die Ablehnung im Nationalrat sei «eine verpasste Chance», denn für die heiklen Themen der Initiative hätte die Politik eine differenzierte Lösung finden können: «Vorausgesetzt, man will überhaupt eine Lösung».
So steht es in der Publikation «Helsana Standpunkt». Verfasst wurde der Text von Helsana-Ökonomin Annette Jamieson. Die heute noch notwendige Unterschrift eines Arztes sei in vielen Pflegefällen sowieso bloss eine Formalie; ein Ausbau der Kompetenzen für die Pflege hätte also nur das Gesetz der Wirklichkeit angepasst.
Dezidiert wendet sich Jamieson inbesondere gegen die Zusatzkosten, welche Santésuisse und Bundesrat an die Wand malten für den Fall, dass viele Pflegeaufträge ohne ärztliche Kontrolle durchgeführt würden: Da sei schlicht «masslos übertrieben» worden.

«Befürchtungen fachlich nicht fundiert»

«Die Befürchtungen hinsichtlich Mengenausweitungen sind fachlich nicht fundiert, da die Bedarfsabklärung und die geplanten Leistungen schon heute nicht durch den Arzt, sondern durch die Krankenversicherer kontrolliert werden», so die Helsana-Stellungnahme.
Ein Hinweis dabei: Für Pflegeleistungen gilt der Pflichtleistungskatalog, vergütet wird mit einem Zeittarif. Und der Zeitbedarf könne nicht einfach ausgedehnt werden, nur weil es keiner ärztlichen Unterschrift mehr bedarf. «Solange an der bewährten Leistungskontrolle durch die Versicherer festgehalten wird, sind Mehrkosten als Folge von mehr Eigenverantwortung der Pflege reine Panikmache.»

SBK arbeitet schon an einer Volksinitiative

«Mehr Verantwortung in der Pflege» – dieses Anliegen, so Helsana, hätte es erlaubt, zukunftsorientierte Versorgungskonzepte mit der Pflege zu lancieren: eine effiziente und gute integrierte Versorgung auf Basis von Pflegenetzwerken.
Was nun aber bleibe, «sind unnötige Bürokratie und eine weiterhin von ärztlichen Anordnungen abhängige Pflege.»
Ob dies auch langfristig zutrifft, muss sich allerdings erst weisen. Denn das Thema wird bald zu neuem Leben erweckt: Der Pflegefachleute-Verband SBK wird eine Volksinitiative lancieren, welche den Pflegeberuf aufwerten will – das ist beschlossene Sache. Ende August bereitete die Führungsriege die Umsetzung bei einer Klausurtagung vor.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

image

Langfristig suchen die meisten Pflegekräfte noch eine Festanstellung

Fachkräfte im Pflegebereich in der Schweiz wollen zwar erst einmal testen, ob es ihnen beim neuen Arbeitgeber gefällt. Trotzdem wollen sie langfristig in einem Team integriert sein.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

image

«Frau Ribi, wann kommen fixe Personalvorgaben für Spitäler?»

Alle Intensivstationen und viele Pflegeheime haben einen Verteilschlüssel für den Personaleinsatz. Nur die Spitäler nicht. Noch nicht.

image

Keine Empfehlung: Die GDK verzichtet auf Covid-Massnahmen

Heute hat sich der Vorstand der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren auch mit der epidemiologischen Lage befasst.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.