Medizin-Reisen an den Bosporus: Die Frage nach der Qualität

Türkische Ärzte werben in der Schweiz fleissig für Zahn-, Augen- oder Kinderwunsch-Behandlung in der Türkei. Wie steht es um die Bewilligung und um die Qualität?

, 18. April 2016, 09:50
image
  • ärzte
  • zug
  • praxis
  • gesundheitstourismus
Gleich mehrere Mediziner aus Istanbul kommen in Kürze zum zweiten Mal in die Schweiz und werben mit ihren Angeboten: Schönheits-Chirurgie, Eigenhaar-Behandlung, Zahnärzte, Augen-Profis oder Kinderwunsch-Behandlungen stehen auf dem Programm.
Organisiert wird der Info-Anlass von der Online-Agentur Swiss Lasik und Medical Travel, die dann auch gleich die Medizinal-Reise nach Istanbul, Antalya oder Izmir organisieren.
Die Zeitung «Zentralschweiz am Sonntag» (verlangt Registrierung) hat nun die Fragen nach der Legalität und Qualität aufgeworfen:
Legalität:
Hier stellt sich die Frage nach einer Bewilligung. Anwerbungen unterstehen keiner Bewilligungspflicht. Der Veranstalter Medical Travel beteuert, dass bei solchen Anlässen «keine Untersuchungen» stattfinden. Dies kann dem Bericht zufolge auch der Zuger Kantonsarzt bestätigen.
Peter Gerritsen, der Präsident der Ärztegesellschaft des Kantons Zug, sagt gegenüber der Zeitung. «Sobald Ärzte in einer Eins-zu-eins-Situation Patienten sprechstundenartig beraten, ist das nicht zulässig ohne Approbation. Einzig das Verteilen von Werbeprospekten an Interessierte sei dagegen legal. Gerritsen spricht hier von einem «Graubereich».
Qualität:
Bleibt die Frage, was von solchen Behandlungen in türkischen Kliniken überhaupt zu halten ist. Gerritsen räumt laut dem Bericht ein, dass es in Istanbul sicher gut ausgebildete und absolut professionelle Ärzte gibt.
Gleichwohl warnt der Internist vor dem «Medizinaltourismus» Richtung Bosporus. «Der Patient geht das Risiko ein, dass die medizinische Qualität einer Behandlung wie in der Schweiz letztendlich nicht garantiert ist.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.