Medizin-Dolmetscherdienst ab sofort in der Schweiz

Klarheit für Patienten, Kommunikationstraining für Profis: Auf der Online-Plattform «Was hab‘ ich?» übersetzen Medizinstudenten und Ärzte die Befunde in Alltagsdeutsch.

, 17. März 2017, 09:43
image
  • trends
  • praxis
  • insel gruppe
Das Projekt «Was hab ich?» haben wir hier ja auch schon präsentiert, es wurde in Deutschland vielfach ausgezeichnet: Dabei übersetzen Medizinstudenten und Ärzte ehrenamtlich Befunde auf Alltagsdeutsch. Kostenlos und anonym können die Patienten also online erfahren, was der Doktor über sie geschrieben hat. 
Jetzt startet der «Übersetzungsdienst» mit einer Schweizer Site. Ab sofort können hiesige Patienten auf Washabich.ch ihre Befunde einreichen. Innert weniger Tage erhalten sie eine Übersetzung des «Mediziner-Lateins». 

Trainingsfeld für Mediziner

Unterstützt werden die «Was hab ich?»-Macher von der Insel Gruppe: Der Berner Spitalverbund wird dem Startup beim Aufbau eines Schweizer Netzwerks helfen.
«Wir sind überzeugt, dass ein informierter Patient viel besser am Behandlungs- und Heilungsverlauf teilnehmen kann», sagt Henrik Pfahler, Bereichsleiter Medizinsteuerung der Insel Gruppe in Bern. «Auf der anderen Seite lernen Medizinstudierende so schon in ihrer Ausbildung, sich laienverständlich auszudrücken.» — «Was hab ich?» quasi als Intensiv-Training in patientenfreundlicher Kommunikation…
image
Online-Auftritt von «Was hab ich?» Schweiz
Zu den Starthelfern in der Schweiz zählt auch die Stiftung Konsumentenschutz: Die neue Site ermögliche es hiesigen Patienten, «ihre Rolle im Gesundheitssystem aktiv wahrzunehmen», sagt Ivo Meli, Projektleiter Gesundheit der SKS. «Damit kommen wir unserem Anliegen, unnötige Behandlungen zu vermeiden und damit die Versorgungsqualität zu verbessern, ein Stück näher.»
Unterstützung zugesagt haben ferner die Swiss Medical Students‘ Association Swimsa sowie dem Assistenz- und Oberärzteverband VSAO

  • Zur Facebook-Seite von «Was hab ich?»

Erstes Ziel ist nun, viele Schweizer Mediziner, ob angehend oder erfahren, für das Ehrenamt als Übersetzer zu gewinnen. Gesucht seien auch weitere Unterstützer für das gemeinnützige Projekt, so die Mitteilung der Insel Gruppe.

Wer versteht, fragt besser

«Was hab‘ ich?» war 2011 von Studenten in Dresden gegründet worden. Es basiert auf der einfachen Idee, das Wissen von Medizinstudierenden gratis für die Patienten zugänglich zu machen. «Unsere Vision ist es, Arzt und Patienten auf Augenhöhe zu bringen», sagt Mitgründer und Geschäftsführer Ansgar Jonietz. «Denn wer seinen Befund versteht, der kann dem Arzt im nächsten Gespräch bessere Fragen stellen. Der kann informiertere Entscheidungen treffen – zum Beispiel für oder gegen eine Operation.»
Bis heute wurden in Deutschland via «Was hab ich?» knapp 35'000 Befunde übersetzt. 

«Good-bye» auf Deutsch: Eine Kooperation von «Was hab ich?» und den Paracelsus-Kliniken


In Deutschland taten sich die «Was hab ich?»-Macher Ende 2015 auch mit den Paracelsus-Kliniken zusammen – also einer Gesundheitsgruppe mit rund 40 Einrichtungen. Gemeinsam lancierten sie die Idee eines «Entlassungs-Briefes».
Das heisst: Jeder Patient der Inneren Abteilung erhält den vorläufigen Arztbrief, der nach dem stationären Aufenthalt an den Hausarzt geht, als Patientenbrief nach Hause geschickt – in Alltagssprache. Die Arztbriefe werden von Mitarbeitern von «Was hab‘ ich?» übersetzt; die Kosten trägt komplett die Klinik. Das Gemeinschaftsprojekt wird aber auch vom deutschen Gesundheitsministerium gefördert.
Patienten vergessen Informationen rasch
Im Hintergrund steht, dass viele Menschen den Bekannten oder Verwandten gar nicht recht erklären können, was nun medizinisch Sache ist bei ihnen – und sie vergessen auch innert Kürze bis zu 80 Prozent der Informationen, die ihnen der Arzt gegeben hat.
Die Macher der Paracelsus-Kliniken hoffen, dass das Projekt auch die Art verändert, wie Patienten mit ihren Ärzten reden, und dass der Dialog partnerschaftlicher wird.
Der Versuch stiess in der ersten Phase auf grosse Resonanz: Zwei von drei Patienten nutzten das Angebot in den ersten neun Monaten.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Luzerner Kantonsspital befördert Zentrumsleiter

Christian Kamm wird künftig die stationäre Neurologie am Luzerner Kantonsspital leiten. Der Neurologe arbeitet seit 2016 in der Klinik für Neurologie am Luzerner Neurozentrum.

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Kantonsarzt geht bereits nach wenigen Monaten wieder

Kantonsarzt Omar Al-Khalil, erst seit Anfang Jahr im Amt, verlässt den Kanton Aargau bereits wieder. Ein ehemaliger Herzchirurg übernimmt nun ad interim.

image

Wie das Inselspital die Haubenpflicht abschaffte

Mit einer Unterschriftensammlung wehrten sich die Inselspital-Pflegerinnen vor 50 Jahren gegen die Pflicht, Hauben zu tragen. Die Direktion musste kapitulieren.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.