Medi24 mit neuem Chef

Lebrecht Gerber wird CEO des telemedizinischen Beratungszentrums Medi24. Er wird Nachfolger von Angelo Eggli, der zur Visana wechselt.

, 10. April 2019 um 09:14
image
  • medi24
  • versicherer
Medi24 hat einen neuen Chef: Lebrecht Gerber wird der Nachfolger von Angelo Eggli. Wie hier bereits berichtet, wird Eggli neuer CEO der Visana. Lebrecht Gerber wird gleichzeitig stellvertretender CEO des Versicherungskonzerns Allianz Partners Schweiz, der Dachfirma von Medi24. Dort wird er ausserdem der Leiter für die Expansionspläne mit Telehealth. Das ist die Firma, mit welcher Allianz Partners in Deutschland, Frankreich und Spanien Fuss fassden möchte.
Gerber war bisher als Chief Operating Officer von Allianz Partners in der Schweiz für das Tagesgeschäft verantwortlich. In dieser Funktion hatte er laut einer Mitteilung von Medi24 grossen Anteil an der Entwicklung von Allianz Partners und von Medi24.
Angelo Eggli bleibt vorläufig noch CEO von Allianz Partners Schweiz. Sein Nachfolger für diese Funktion ist noch nicht benannt. Doch spätestens am 1. November tritt Eggli die Nachfolge von Valeria Trachsel an, welche die Visana seit dem plötzlichen Tod von Urs Roth interimistisch führt. Roth hatte sich Mitte November das Leben genommen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viel Zustimmung für Kostenbremse im Gesundheitswesen

Bald kommt eine Initiative vors Volk, welche die Healthcare-Branche massiv betreffen könnte. Sie hat offenbar intakte Chancen.

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

«Das Problem ist die Bürokratie, welche die Kassen selber mitverursachen»

Der Kardiologe Michel Romanens kämpft seit Jahren gegen die WZW-Ermittlungs-Verfahren der Versicherer. Nun erhält er massive Unterstützung durch ein Bundesgerichts-Urteil. Was sind die Folgen?

image

«Es gibt immer noch Unter- und Fehlversorgung»

Zum Tag der seltenen Krankheiten soll auf die über eine halbe Million Betroffenen im Land aufmerksam gemacht werden. Woran fehlt es? Ein Interview mit Christine Guckert von der Kosek.

image

Die Ärzte finden die meisten Krankenkassen-Rückfragen sinnlos

Eine Erhebung des VSAO ging der Frage nach, wie man die Bürokratie bändigen könnte. Ein Ergebnis: Der Fax ist nicht das Problem; die KIS schon eher.

image

Privatspital hätte über Kosten informieren müssen

Das Bundesgericht gab einem Patienten recht: Er schuldet keine Zusatzkosten – weil der Arzt nicht offenlegte, dass die Krankenkasse sein Spital ablehnt.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.