Luzern: Hausärzte wehren sich gegen das neue Medbase-Zentrum

Das vom Luzerner Kantonsspital und Medbase geplante Gesundheitszentrum sorgt bei den niedergelassenen Grundversorgern für Widerstand.

, 12. April 2018 um 10:45
image
  • spital
  • praxis
  • luzerner kantonsspital
  • medbase
Das im Herbst 2019 eröffnende ambulante Spitalzentrum Mattenhof in Kriens soll auch die medizinische Grundversorgung abdecken. Dies stösst den Hausärzten aus Kriens und Horw sauer auf, berichtet die «Luzerner Zeitung». Das Luzerner Kantonsspital (Luks) und die Migros-Tochter Medbase mischen sich in die ambulante medizinische Grundversorgung ein – und das ist Sache der Hausärzte und nicht des Spitals, wie die 28 Hausärzte unisono sagen.
In einem Schreiben an Spitaldirektor Benno Fuchs sowie an Regierungsratspräsident Guido Graf bezeichnen die Ärzte aus den beiden Gemeinden das zusätzliche und unnötige grundversorgerische Angebot ausserhalb des Hauptstandortes als «stossend». 

Ärzte drohen mit Zuweisungsstopp 

Sollte das Gesundheitszentrum wie geplant realisiert werden, wollen die ansässigen Ärzte Konsequenzen ziehen: «Sofern das Luks nicht bereit ist, von seinen Plänen zum Aufbau einer ambulanten Versorgung ausserhalb des Spitalareals Abstand zu nehmen», werden sie die Patienten künftig nicht mehr dem Luks zuweisen, steht im Schreiben weiter.
Das Luks sieht sich allerdings nicht als Konkurrenz zu den bestehenden ambulanten Arztpraxen, sondern als Partner und Ergänzung. «Wir leisten damit einen Beitrag zur integrierten medizinischen Gesundheitsversorgung in dieser Region», zitiert die Zeitung Luks-Sprecher Andreas Meyerhans.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Tardoc: Dem Ziel «ein gutes Stück näher»

Dass der Bundesrat bei den ambulanten Tarifen aufs Tempo drückt, findet breite Zustimmung in der Branche.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.